Falls Söder Kanzler wird

Die CSU sucht den nächsten Söder: Wird es zum ersten Mal eine Frau?

  • Christian Deutschländer
    vonChristian Deutschländer
    schließen
  • Mike Schier
    Mike Schier
    schließen

Eine CSU-Kanzlerkandidatur von Markus Söder wird immer wahrscheinlicher. Wer könnte ihm als bayerischer Ministerpräsident folgen? Drei Namen fallen häufig.

  • Mit dem Merkel-Spektakel wird eine Kanzlerkandidatur von Markus Söder* wahrscheinlicher.
  • So stellt sich der CSU plötzlich die Frage: Wer könnte ihm eigentlich als Ministerpräsident folgen?
  • Drei Namen fallen häufig – gibt es wieder Kampf und Streit?

München – Es ist der 29. November 2017, als sich Joachim Herrmann sehr ernsthaft mit der Frage beschäftigt, ob er Ministerpräsident werden will. Eine kleine Runde mächtiger CSU-Größen um Seehofer, Weber, Aigner und Dobrindt plant die Verschwörung. Ihre Mission: den windigen Markus Söder verhindern. Ihre Alternative: der grundsolide Innenminister. Ein paar Tage, vielleicht sind es auch nur ein paar Stunden, flirtet Herrmann mit dem Gedanken, Söder bei derSeehofer-Nachfolge herauszufordern. Es sind denkwürdige Momente im Landtag, die in der Einsicht enden, dass Söder mit seinen Seilschaften nicht mehr zu verhindern ist.

Zwei Minister als Ersatzkandidaten für Söder

Zweieinhalb Jahre später hat eine neue Zeitrechnung begonnen. Söder ist der starke Mann. In der CSU. In Bayern. Und vielleicht bald auch in Deutschland. Windig war gestern, jetzt wollen ihm laut Umfragen die meisten Deutschen das Land anvertrauen. Wenn Szenarien durchgespielt werden, wer Söder als Ministerpräsident folgen könnte, fällt auch der Name Herrmann wieder. Klar ist: Söder redet in der Frage das entscheidende Wort mit. Der inzwischen 63 Jahre alte Innenminister aus Erlangen dürfte auf seiner Liste stehen – weil er als erfahren, loyal und zuverlässig gilt, bundesweit Statur hat. Aber steht er auch ganz oben?

Joachim Herrmann in der U-Bahn. Folgt er Söder als Ministerpräsident?

Söder selbst schweigt. Nie würde er die Nachfolge diskutieren, ehe die eigene Zukunft geklärt ist, und die Wahrscheinlichkeit des Berlin-Wechsels im Herbst 2021 ist trotz aller Spekulationen bisher klein. Wer sich umhört in der CSU und genau hinschaut, kommt aber auf ein breiteres Tableau. Für einen Kanzler Söder zentral wäre, in Bayern einen Ministerpräsidenten zu haben, mit dem die Absprache blind klappt und der die Söder-Agenda trotz steigender Sparzwänge halbwegs fortsetzt. „Das Spielchen, sich gegen Berlin zu profilieren, klappt dann nicht mehr“, heißt es. Deshalb fallen auch die Namen zweier Minister, die den meisten Bayern wenig geläufig sind. Albert Füracker (Finanzen) und Florian Herrmann (Freising).

Florian Herrmann organisierte die Mehrheit für Söder

Der Freisinger Herrmann (48), nicht mit Joachim verwandt, organisierte bei den Oberbayern im Landtag die Mehrheit für Söder. In der Corona-Zeit erwies er sich als Stütze, koordinierte in der Staatskanzlei die Maßnahmen und glich manchen Fehler anderer Ressorts diskret aus. Als „Dr. Sommer“ der Regierung beschrieb Söder denstrikt loyalen Herrmann diese Tage, weil er wie einst der Liebe-und-Sex-Berater von „Bravo“ jederzeit auf alle Fragen weise Antworten gebe. Das überzeichnet Herrmanns Promi-Faktor allerdings weit. Der nüchterne Volljurist zeigt nicht die Strahlkraft, mit der die CSU die Landtagswahl 2023 gewinnen könnte.

Füracker (52) eigentlich auch nicht. Er kokettiert gern damit, nie in die Zeitung zu drängen, somit eine Art Anti-Söder. Mit dem Chef ist er aber schon seit der Zeit als sein Staatssekretär im Finanzministerium engstens verbunden. Füracker ist wohl der wichtigste Vertraute im Kabinett, Ratgeber und Radl-Kumpel. Söder schiebt den Oberpfälzer Minister und CSU-Bezirksvorsitzenden leise und unauffällig ins Rampenlicht: veröffentlicht Fotos von privaten Ausflügen oder erzählt beiläufig, wie er Füracker zu JU-Zeiten tanzend und „Hossa, Hossa“-singend auf der Bierbank antraf, was sich selbst Wohlmeinende kaum vorstellen können. Aus dem für Söder heiligen Presseteam der Staatskanzlei bekam Füracker neulich einen neuen Ministeriumssprecher. Anschubhilfe? Oder nur der Ansatz, die Kandidaten möglichst alle auf gleicher Höhe zu halten, wie es früher Seehofer auch versuchte?

Albert Füracker.

Ilse Aigner - wird sie die erste Ministerpräsidentin Bayerns?

In der CSU wird all das genau beobachtet. Bei den Abgeordneten, die den Kandidaten zu wählen haben, werdenJoachim Herrmann und Füracker häufig genannt. Hier, in der männerlastigen Fraktion, fällt indes selten ein Name, der in der Bevölkerung umso prominenter ist: Ilse Aigner (55) wäre die erste Frau im Chefsessel der Staatskanzlei. Als es 2017/18 um die Seehofer-Nachfolge ging, fehlte ihr der letzte Biss, der absolute Wille zur Macht. Im Amt als Landtagspräsidentin zeigt sie nun aber neue Härte gerade im Umgang mit der AfD – was ihr viele nicht zugetraut hatten. Auch hat sie als Vorsitzende der Oberbayern-CSU eine Hausmacht, es ist der größte Bezirksverband.

Söder spricht inzwischen sehr lobend über Aigner. Doch will sie überhaupt noch was anderes als das repräsentative Amt? Auch intern legte sie sich bisher nicht fest, sagen Vertraute. „Es wäre ein ganz anderer Typ als Söder“, heißt es im Landtag – „eher Alm-Besuch als Spiegelsaal“. (Mike Schier und Christian Deutschländer - *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nawalny-Vergiftung: Nach Video mit brisantem Inhalt schießt der Kreml zurück: „Vielleicht gibt es Leute die nicht wollen...“
Nawalny-Vergiftung: Nach Video mit brisantem Inhalt schießt der Kreml zurück: „Vielleicht gibt es Leute die nicht wollen...“
Moria-Brand: Merkel platzt in Sitzung der Kragen - Klartext zu EU-Politik - „Muss man nüchtern feststellen“
Moria-Brand: Merkel platzt in Sitzung der Kragen - Klartext zu EU-Politik - „Muss man nüchtern feststellen“
Nawalny überrascht alle: Kreml-Kritiker meldet sich aus der Charité - Sprecherin verkündet erstaunlichen Plan
Nawalny überrascht alle: Kreml-Kritiker meldet sich aus der Charité - Sprecherin verkündet erstaunlichen Plan
Termin der Stichwahlen in NRW: Wann gibt es die zweite Runde der Kommunalwahlen?
Termin der Stichwahlen in NRW: Wann gibt es die zweite Runde der Kommunalwahlen?

Kommentare