CSU-Parteichef: der bayerische Ministerpräsident Markus Söder.
+
CSU-Parteichef: der bayerische Ministerpräsident Markus Söder.

CSU-Boss im Angriffsmodus

Trotz Kritik an ihm: Söder teilt gegen Vielleicht-Kanzler Scholz aus - „Müssen Bollwerk werden“

  • Patrick Mayer
    VonPatrick Mayer
    schließen

Markus Söder steht in der Union zunehmend in der Kritik. Währenddessen stichelt der CSU-Chef ungebrochen gegen eine mögliche Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP.

München - Nach dem Desaster der Union bei der Bundestagswahl 2021 steigt jetzt auch der Druck auf CSU-Chef Markus Söder. Zuallererst hatte die Junge Union den bayerischen Ministerpräsidenten politisch abgewatscht.

Markus Söder: CSU-Chef macht Druck auf mögliche Ampelkoalition und Olaf Scholz

„Es ist ein großer Wert, dass wir einen starken Ministerpräsidenten haben“, sagte CSU-Vize Manfred Weber der Süddeutschen Zeitung: „Aber wenn ich sage, dass er die Nummer eins ist, dann gehört dazu auch, dass Markus Söder die meiste Verantwortung trägt. Nicht nur für die Entscheidungen, auch für die Wahlergebnisse der Partei. Und daraus müssen wir jetzt gemeinsam die richtigen Schlüsse ziehen.“ 

Jetzt äußerte sich Söder selbst. Der 54-jährige Franke nahm aber nicht etwa Stellung zu der Kritik an ihm - er teilte stattdessen gegen eine mögliche Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP sowie gegen Vielleicht-Kanzler Olaf Scholz (SPD) aus. „Wir könnten mit einer Ampel-Regierung einen politischen Epochenwechsel erleben, deshalb ist es wichtig, dass CDU und CSU eine neue Geschlossenheit zeigen. Wir müssen das Bollwerk gegen einen Linksrutsch in Deutschland werden“, sagte Söder im Interview mit der Welt am Sonntag. Schon vor der Bundestagswahl hatte er vor einem angeblich drohenden politischen Linksrutsch gewarnt.

im Video: CDU-Experte fordert Trennung von CSU

Was noch auffällt: Söder will sich offenbar noch nicht mit der neuen Rolle als Oppositionspartei im Bund anfreunden. „Wir dürfen nicht den Eindruck erwecken, dass wir gar nicht regierungswillig wären“, erklärte der CSU-Boss und forderte: „Wir sind zwei Parteien, haben aber eine gemeinsame bürgerliche Idee. In Stil und Inhalt sollten wir wieder enger zusammenrücken, anstatt öffentlich übereinander zu reden.“ Markant: Beim sogenannten Deutschlandtag der Jungen Union (JU) sagte dagegen CSU-Generalsekretär Markus Blume: „Wir müssen jetzt die Realität anerkennen: Wir sind Opposition.“

Markus Söder: CSU-Chef spricht sich gegen Steuererhöhungen aus

In dieser will Söder gemeinsam mit der CDU Steuererhöhungen im Bundesrat verhindern. Zwar werde es keine grundsätzliche Blockade geben, meinte er, aber: „Steuererhöhungen machen wir auf keinen Fall mit. Wir brauchen eher Steuersenkungen.“ (pm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare