+
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sucht nach dem Ärger um die Asylpolitik Abstand zum CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer.

Berliner Einfluss auf die Landtagswahlen

Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer

  • schließen

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein wichtiges Datum im Visier: die Landtagswahlen am 14. Oktober. Die Umfragewerte sind jedoch mies und Söder hat eine Erklärung dafür. 

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sucht nach dem Ärger um die Asylpolitik Abstand zum CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer. Die aktuellen Umfragewerte der Partei seien „überwiegend geprägt von Berliner Entscheidungen“, sagte Söder gegenüber dem Münchner Merkur. Er werde sich deshalb „stärker auf Bayern fokussieren“.

„Sollten unsere Erfolge nicht selbst zerreden“

Die Politik im Freistaat habe eine Menge auf den Weg gebracht, auch in der Asylpolitik. Söder reklamierte dabei die Beschlüsse des EU-Gipfels Ende Juni als Erfolg von Anstößen seiner Staatsregierung in München. „Jetzt wäre es nur gut, wenn man den Erfolg positiv darstellt und ihn nicht selbst zerredet.“ Söder kritisierte auch die Rücktrittsdrohungen Seehofers von vor zwei Wochen. „Solche Wochenenden baucht es nicht mehr“, sagte er. „Da war vieles menschlich verständlich. Es nützt uns aber nichts, wenn wir das wiederholen. Wir brauchen Stabilität.“ Anders als 2013 komme diesmal aus Berlin kein Rückenwind. Die Bilanz von Seehofers ersten 125 Tagen aus Berlin ist auch schon da. 

Lesen Sie auch: Die Asyl-Debatte im Ticker

Söder beim Münchner Merkur.

Parteichef Seehofer unter Druck

Parteichef Seehofer wird derzeit CSU-intern kritisiert, auch eine Mehrheit in der Bevölkerung wünscht laut zwei Umfragen seinen Rücktritt als Bundesinnenminister. Einen Auftritt in München zur Präsentation der bayerischen Grenzpolizei sagte Seehofer offenbar verärgert kurzfristig ab.

Auch wegen der Vorlage des „Masterplans Migration“ – zuerst im CSU-Vorstand, dann im Ministerium – droht Ungemach. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) lässt prüfen, ob Seehofer Mitarbeiter des Innenministeriums für Parteiarbeit eingesetzt hat. Es gehe um die Frage, „ob hier geldwerte Leistungen“ des Innenministeriums „in unzulässiger Weise zur Finanzierung parteipolitischer Tätigkeit herangezogen worden sind“, heißt es in einem Schreiben der Bundestagsverwaltung an die Grünen-Fraktion.

Über alle aktuellen Entwicklungen in der Asyl-Debatte halten wir Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden.

Lesen Sie auch: Markus Söder hat Horst Seehofer in einem Interview indirekt die Schuld gegeben an den schlechten Umfragewerten der CSU vor der Landtagswahl in Bayern.

Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuelle Umfrage und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump plötzlich Mauer-Feind - US-Präsident erteilt wilden Rat: „Haltet die Wischmopps bereit“
Eigentlich gilt er als Freund von Mauerbau-Projekten - den Bürgern seines Ex-Wohnorts New York hat Donald Trump nun aber einen mehr als patzigen Ratschlag erteilt.
Trump plötzlich Mauer-Feind - US-Präsident erteilt wilden Rat: „Haltet die Wischmopps bereit“
„Fahrräder unpraktisch und gefährlich“: Politiker wird nach Rede veralbert - Reaktionen fallen deutlich aus
Fahrräder erobern die Städte und drängen Autos aus den Zentren. Das findet Dirk Spaniel skandalös. Zur Rede des AfD-Politikers gibt es teils schockierte Reaktionen.
„Fahrräder unpraktisch und gefährlich“: Politiker wird nach Rede veralbert - Reaktionen fallen deutlich aus
Impeachment-Verfahren: So läuft das Verfahren gegen Donald Trump
Nach einer Reihe formaler Schritte beginnt am Dienstag das Amtsenthebungsverfahren im engeren Sinne gegen US-Präsident Donald Trump.
Impeachment-Verfahren: So läuft das Verfahren gegen Donald Trump
Oxfam fordert: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
Die Schere zwischen Arm und Reich geht nach Ansicht von Oxfam weiter stark auseinander. Auch die Wohlstands-Kluft zwischen Männern und Frauen ist groß. Denn viele Frauen …
Oxfam fordert: Bund muss mehr in armen Ländern investieren

Kommentare