+
Gruppenbild mit Mann: CSU-Chef Markus Söder posiert mit Kerstin Schreyer (l.) und Carolina Trautner.

Es geht um das Sozial- und das Verkehrsressort

Söders Kabinett wird weiblicher: Darum hat der CSU-Chef Trautner und Schreyer ausgewählt

  • schließen
  • Martin Becker
    Martin Becker
    schließen

Markus Söder hat die Kabinettsumbildung im Landtag vorgenommen. Dabei sorgt der CSU-Chef für Gleichzahl zwischen männlichen und weiblichen Ministern.

  • Markus Söder ordnet sein bayerisches Kabinett neu.
  • Damit gibt es nun in München fünf männlichen und fünf weibliche Minister der CSU.
  • Eine Frau rückt in die erste Reihe auf.

München - Der Erstkontakt zur Politik war ein Desaster. Als Teenager wollte sich Kerstin Schreyer mal die Junge Union anschauen. Sie solle beim Grillfest im Park vorbeikommen, ermunterte sie der Ortsvorsitzende. Schreyer kam - und kehrte um. „Da waren nur junge Männer. Ich habe mich nicht getraut und bin wieder weggegangen“, erzählte sie unlängst: „Ich war mal sehr schüchtern.“

1988 war das. Vorsichtig ausgedrückt: Mit der Kerstin Schreyer von 2020 hat das gar nichts mehr zu tun. Den Weg zu JU und CSU fand sie noch. Die Schüchternheit wurde gut überwunden: Wenn Schreyer in einigen Tagen zu Bayerns Bau- und Verkehrsministerin ernannt wird, dann wegen ihrer zupackenden, durchsetzungsfähigen Art. „Wir brauchen jemanden, der Tacheles reden kann“, sagt Markus Söder.

Bayerisches Kabinett: SPD lästert wegen Umstieg von Schreyer

Der Ministerpräsident rückt die 48-Jährige aus dem Landkreis München in den Mittelpunkt seiner am Donnerstag verkündeten Kabinettsumbildung. Schreyer verlässt das Sozialressort und übernimmt im Februar den sensiblen Posten für Bau und Verkehr. Das klingt nach einem eher technokratisch-juristischen Job, die SPD lästert bereits, welche Kompetenz eine Sozialpädagogin dafür mitbringe. Söder weiß jedoch: Die Themen Wohnen, Mietexplosion, Pendeln sind soziale Brennpunktfragen in der Metropolregion München - gleichzeitig darf der ländliche Raum nicht abgehängt werden. „Das ist eines der wichtigsten Ministerien überhaupt“, sagt Söder.

Nun, man hat das seiner Regierung bisher nicht angemerkt. Das 2018 neu formierte Ressort bekommt nach Ilse Aigner und Hans Reichhart nun also den dritten Chef. Schreyers Aufgabe wird auch, Ruhe ins Haus zu bekommen. Sie soll lieber bundespolitisch Kämpfe führen, etwa in Verhandlungen mit der Bahn. Bei Söder hinterließ Eindruck, wie sich Schreyer mit den SPD-Ministern im Bund um Bayerns Familiengeld stritt - und siegte.

Steigt in Markus Söders Kabinett auf: Kerstin Schreyer wird Verkehrsministerin.

Bayerisches Kabinett: Schreyer kommt mir Söder und Seehofer gut klar

Die Ministerin, geschieden, eine Tochter, sagt über sich, es gebe zu viele Politiker, „die jedem alles recht machen wollen - ich gehöre zu denen, die offen und ehrlich sagen, wenn etwas nicht geht“. Schreyer ist trotzdem (oder deshalb) eine der wenigen, die mit Horst Seehofer und mit Söder (er holte sie 2018 ins Kabinett) gleichermaßen gut klarkommen.

Söder hat sich die Kabinettsumbildung gut überlegt. Er stellt Schreyer einen Juristen und ehemaligen Bürgermeister als Staatssekretär zur Seite, den Schwaben Klaus Holetschek (55). Der hatte sich zwar selbst Hoffnungen aufs Ministeramt gemacht, dürfte aber auch mit dieser Berufung glücklich sein. Sein Job wird auch, den Teilumzug von 200 Ministerialen nach Augsburg zu leiten.

Bayerisches Kabinett: Söder bescheinigt Trautner „große Empathie“

Der zweite Umbau-Schritt: Schreyers bisherige Staatssekretärin Carolina Trautner (58) wird am 6. Februar neue Sozialministerin. Die Schwäbin ist im Kabinett bisher eine der Unsichtbarsten unter vielen Unauffälligen. Söder bescheinigt ihr aber „große Empathie“, sie habe „das Herz am rechten Fleck“. Die Apothekerin soll zum neuen Gesicht der bayerischen Sozialpolitik werden. An Geld mangelt es nicht: Seit der Seehofer-Zeit sind die Etats um 50 Prozent gewachsen.

Trautner (verheiratet, zwei erwachsene Kinder, über die Mutter schwedische Wurzeln) passt bestens in den Regionalproporz. Sie könnte, steigende Prominenz vorausgesetzt, bei der Wahl 2023 die schwäbische CSU-Liste anführen. Söder sieht in ihr eine loyale Gefolgsfrau, Trautner forderte schon 2017 Seehofers Rückzug.

Nebeneffekt: Wenn man die Staatssekretäre und den männerlastigen Koalitionspartner FW rausrechnet, hat die CSU nun Parität erreicht: fünf ihrer zehn Minister sind weiblich.

Steigt in Markus Söders Kabinett auf: Carolina Trautner wird Sozialministerin.

Mit seiner einschneidenden Behördenreform überrascht Söder sogar die Betroffenen. Laut der neuesten BR-Wählerumfrage erwächst der CSU durch die Grünen eine immer größere Konkurrenz. Horst Seehofer und Andreas Scheuer müssen derweil um ihre Posten in der Bundesregierung bangen.

Christian Deutschländer und Martin Becker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Ist Greta infiziert? Klimaaktivistin berichtet von Symptomen - Appell an die Gesellschaft
Coronavirus bei Greta Thunberg? Ihr Instagram-Post lässt aufhorchen - die Klimaaktivistin berichtet von Krankheitssymptomen.
Coronavirus: Ist Greta infiziert? Klimaaktivistin berichtet von Symptomen - Appell an die Gesellschaft
Corona-Shutdown in Deutschland bald zu Ende? Merkel lässt große Bitte aus Quarantäne ausrichten
Shutdown: Wann ist mit einem Ende der Corona-Beschränkungen in Deutschland zu rechnen? Die Diskussionen spalten die Politiker.
Corona-Shutdown in Deutschland bald zu Ende? Merkel lässt große Bitte aus Quarantäne ausrichten
Politiker allein zu Haus - Regieren in Zeiten von Corona
Rund um den Globus ist nichts mehr so, wie es vor der Corona-Krise war. Leere Straßen, geschlossene Geschäfte, Homeoffice. Politiker sind jetzt besonders gefordert - und …
Politiker allein zu Haus - Regieren in Zeiten von Corona
Söder fordert "nationale Notfallproduktion" von Schutzmasken
Berlin (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine "nationale Notfallproduktion" von Schutzmasken gefordert.
Söder fordert "nationale Notfallproduktion" von Schutzmasken

Kommentare