+
Bayerns Finanzminister Markus Söder. 

Er will sie zurückschicken

Söder: Hunderttausende Flüchtlinge nicht integrierbar

Berlin - Bayerns Finanzminister Markus Söder will laut einem Medienbericht Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken. Es seien zu viele Menschen aus einem völlig fremden Kulturkreis. 

Bayerns Finanzminister Markus Söder will in den nächsten drei Jahren Hunderttausende nach Deutschland gekommene Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer zurückschicken. Das sagte der CSU-Politiker dem „Spiegel“. Seine Begründung dafür: „Selbst beim besten Willen wird es nicht gelingen, so viele Menschen aus einem völlig fremden Kulturkreis erfolgreich zu integrieren.“

Söder verwies darauf, dass es aus Sicht des Bundesinnenministeriums in zahlenmäßig wichtigen Herkunftsländern wie Afghanistan und dem Irak schon heute sichere Gebiete gebe. „Und auch in Syrien wird der Bürgerkrieg irgendwann enden. Das Asylverfahrensgesetz sieht vor, dass bei Wegfall des Fluchtgrunds die Menschen in ihre Heimat zurückkehren.“ Dies müsse Vorrang haben vor Familiennachzug, forderte Söder.

Im vergangenen Jahr waren rund eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Seit der Schließung der sogenannten Balkanroute und dem Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei ist die Zahl der Flüchtlinge in Europa - von denen die meisten nach Deutschland streben - indes stark gesunken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz wütet in TV-Runde gegen Merkel
Die Elefantenrunde nach der Wahl hat einigen Streit gebracht: Martin Schulz ärgerte sich über einen „skandalösen Wahlkampf“. Die AfD versuchte sich von „Rassismus“ zu …
Schulz wütet in TV-Runde gegen Merkel
Frauke Petry von der AfD: Schmeißt sie jetzt hin?
Um Frauke Petry ist es in den vergangenen Wochen ruhiger geworden. Parteivorsitzende der AfD ist sie noch, doch sie ging auf Distanz zu ihren Spitzenkandidaten. Wie geht …
Frauke Petry von der AfD: Schmeißt sie jetzt hin?
So zeigen zwei Zeitungen, wie sie die AfD einschätzen
Die AfD wird üblicherweise in allen Wahlergebnissen blau dargestellt - nicht so bei zwei Zeitungen. Deren Farbwahl war vermutlich Absicht.
So zeigen zwei Zeitungen, wie sie die AfD einschätzen
Nutzte Trumps Schwiegersohn privates Mail-Konto für Regierungssachen?
Donald Trumps Schwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, Jared Kushner, hat ein privates E-Mail-Konto für die Kommunikation mit Regierungsmitarbeitern genutzt. Das …
Nutzte Trumps Schwiegersohn privates Mail-Konto für Regierungssachen?

Kommentare