+
Imame setzen Zeichen gegen Terrorismus.

30 Imame setzen ein Zeichen

„Marsch der Muslime gegen den Terrorismus“ macht Station in Berlin

Berlin - Als Zeichen gegen religiös begründeten Terror haben sich am Sonntag rund 30 Imame an der Berliner Gedächtniskirche versammelt. Sie kommen aus mehreren Ländern und touren mit dem Bus durch Europa.

Ihr „Marsch der Muslime gegen den Terrorismus“ wurde in Berlin mit einem großen Polizeiaufgebot begleitet. Unter den Zuschauern am Breitscheidplatz waren hauptsächlich Touristen. Der Imam Houcine Drouiche aus Nîmes sagte, es gehe um eine „Botschaft der menschlichen Brüderlichkeit gegen den Terrorismus“.

Der abgelehnte tunesische Asylbewerber Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gesteuert und zwölf Menschen getötet.

Die insgesamt rund 60 Imame wollen europäische Städte ansteuern, die in den vergangenen Jahren von Anschlägen betroffen waren, darunter auch Brüssel, Toulouse und Nizza. Start war am Samstag auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées. Noch am Sonntag sollte die Fahrt fortgesetzt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „Größte Verliererin aller Zeiten“

Kommentare