Stammstrecke am Wochenende gesperrt - so kommen Sie trotzdem ans Ziel 

Stammstrecke am Wochenende gesperrt - so kommen Sie trotzdem ans Ziel 
+
Seitdem die SPD Martin Schulz als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl ausgerufen hat, gehen die Umfragewerte steil nach oben. Foto: Kay Nietfeld

Umfragehoch

Martin Schulz beflügelt die SPD - und macht der AfD zu schaffen

Berlin - Der Schulz-Effekt hält weiter an: Die SPD steht in Umfragen so gut da, wie seit 2012 nicht mehr. Ein Grund: Eine Gruppe von Menschen, die die Sozialdemokraten schon lange nicht mehr mobilisieren konnten.

Darauf deutet eine INSA-Umfrage für Bild hin. Demnach war jeder fünfte aktuelle SPD-Unterstützer 2013 noch Nicht-Wähler, aber nur jeder zehnte aktuelle Unionswähler ging 2013 nicht zur Wahl. Erhielt die AfD bei den Landtagswahlen im vergangenen Jahr noch den größten Zulauf aus dem Lager der Nicht-Wähler, so ging deren Anteil bei den aktuellen AfD-Unterstützern in den vergangenen 14 Tagen um etwa 40 Prozent zurück.

Nichtwähler wollen Martin Schulz

Der Anteil der Nichtwähler von 2013, die aktuell für die CDU/CSU stimmen wollen, ist in den vergangenen 14 Tagen um 30 Prozent gesunken. Dagegen stieg der Anteil der Nichtwähler von 2013, die aktuell für die SPD stimmen wollen, in den vergangenen zwei Wochen um etwa 70 Prozent.

Seitdem die SPD Martin Schulz als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl ausgerufen hat, gehen die Umfragewerte steil nach oben. Die Partei konnte sich binnen kurzer Zeit auf mehr als 30 Prozent verbessern und fast mit der CDU gleichziehen.

Sat1-Video: Wen wählen die Frauen: Merkel oder Schulz?

dpa/Video: snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zur Österreich-Wahl: Grünen endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grünen endgültig vor dem Parlaments-Aus
SPD will Wahldesaster bürgernah aufarbeiten
Nach der Wahlpleite bereitet sich die SPD im Bundestag auf vier harte Jahre in der Opposition vor. Die "Neuprogrammierung" soll aber nicht von oben verordnet werden - …
SPD will Wahldesaster bürgernah aufarbeiten
Wagenknecht droht mit Rückzug
Wagenknecht, Bartsch, Kipping und Riexinger - in der Führungsriege der Linken geht es nicht gerade harmonisch zu. Der Burgfrieden des Wahlkampfs ist dahin.
Wagenknecht droht mit Rückzug
Erste Gespräche in Niedersachsen: SPD-Ministerpräsident Weil will sich zuerst mit Grünen treffen
Die SPD ist der Wahlsieger in Niedersachsen. Wie geht es jetzt weiter? Die FDP schließt eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen aus. Alle Infos im Live-Ticker.
Erste Gespräche in Niedersachsen: SPD-Ministerpräsident Weil will sich zuerst mit Grünen treffen

Kommentare