+
Martin Schulz besuchte am Samstag die iranische Führung in Teheran.

EU-Ratspräsident besucht Teheran

Schulz: Iran entscheidend für Syrien

Teheran - Die Beziehungen zwischen der EU und dem Iran sind nach Einschätzung von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) nach der Einigung auf ein Atomabkommen in einer "entscheidenden Phase".

"Wir befinden uns nun in der Umsetzungsphase dieser Vereinbarung und am Ende dieser Phase kann eine Tür für wirtschaftliche Zusammenarbeit und positive wirtschaftliche Entwicklung geöffnet werden", sagte Schulz am Samstag bei einem Treffen mit dem iranischen Parlamentspräsidenten Ali Laridschani in Teheran.

Das im Juli zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland in Wien unterzeichnete Abkommen zielt darauf ab, dass der Iran keine Atomwaffen entwickeln kann. Im Gegenzug für Einschnitte und Kontrollen seines Atomprogramms erhielt der Iran die Zusage, dass die schmerzhaften Wirtschafts- und Finanzsanktionen der EU und der USA schrittweise aufgehoben werden. Mitte Oktober beschloss die EU den rechtlichen Rahmen für eine Aufhebung der Sanktionen.

Schulz hob überdies hervor, dass der Iran eine "Schlüsselrolle" in der Region spiele, insbesondere im Bürgerkriegsland Syrien. "Die Islamische Republik Iran ist ein Element der Stabilität in einer Region voller Instabilität", sagte Schulz nach einem Treffen mit Irans Präsident Hassan Rohani. "Als Ergebnis des Terrorismus in Syrien stehen wir einem Zustrom an Flüchtlingen in Europa gegenüber", fügte der EU-Repräsentant hinzu. "Jetzt ist es unser wichtigstes und gemeinsames Ziel", die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) zu bekämpfen.

Der Iran gehört zu den wichtigsten Unterstützern des syrischen Machthabers Baschar al-Assad, der allerdings vom Westen abgelehnt wird. Den IS wollen sowohl Assad und seine Verbündeten als auch der Westen zurückdrängen.

Bei Schulz' eintägigem Besuch in Teheran handelte es sich um die erste offizielle Iran-Reise eines EU-Parlamentspräsidenten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare