+
Martin Schulz wird für die SPD gegen Angela Merkel antreten.

Wer wird Bundeskanzler(in)?

Online-Umfrage: Schallende Ohrfeige für Merkel

  • schließen

München - Angela Merkel und Martin Schulz werden für die beiden größten deutschen Parteien ins Rennen um die Kanzlerschaft gehen. Wir fragten unsere User, wen sie wählen würden. Das Ergebnis: eindeutig.

Das Wahljahr 2017 wird in Deutschland ein spannendes, soviel steht schon jetzt fest: Auf drei Landtagswahlen im Frühjahr (26. März: Saarland, 7. Mai: Schleswig-Holstein, 14. Mai: Nordrhein-Westfalen) folgt Ende September das große Finale mit der Bundestagswahl 2017. Und die beiden Hauptkontrahenten um die nächste Kanzlerschaft stehen mit großer Sicherheit auch schon fest: Angela Merkel wird für die CDU antreten, dies ist schon länger klar. Ihr wohl größter Herausforderer wird Martin Schulz von der SPD.

Allein die Ankündigung, dass der langjährige Europapolitiker für die Sozialdemokraten antreten wird und eben nicht Parteichef Sigmar Gabriel, sorgte für viel Überraschung aber auch Erleichterung bei den SPD-Anhängern. Auch wenn noch nicht ganz klar ist, wofür er innenpolitisch steht: Der Rheinländer ist jetzt schon der Hoffnungsträger der ältesten deutschen Partei, die er nach 12 langen Jahren wieder zurück auf die Regierungsbank führen soll, zur Not wohl auch mithilfe eines Rot-Rot-Grünen Bündnisses.

Ihm gegenüber steht mit Angela Merkel die amtierende Kanzlerin, die zwar international höchsten Respekt genießt und auch schon mal als „letzte Verteidigerin Europas“ tituliert wurde. Doch nachdem ihr Posten in den letzten Jahren nahezu unangreifbar schien, sieht sich die CDU-Politikerin wegen ihrer Position in der Flüchtlingsfrage seit etwa eineinhalb Jahren immer schärferen Attacken ausgesetzt. Sowohl von der aufstrebenden AfD, als auch aus der eigenen Fraktion. Dennoch hat sie sich im Spätherbst 2016 dazu entschieden, noch einmal zur Wahl anzutreten.

Im Video: GQ-Model und Ex-Alkoholiker: Kann Martin Schulz Bundeskanzler?

Wir fragten unsere User, wen Sie sich als nächsten Kanzler wünschen: Angela Merkel, die durch ihre 12 Jahre im Amt über viel Erfahrung verfügt und für Kontinuität steht, oder den Herausforderer Martin Schulz?

Nach einem Tag und über 4.500 abgegebenen Stimmen (Stand: Donnerstag, 11.10 Uhr) ist das Ergebnis absolut eindeutig - und auch ein wenig überraschend: 70 Prozent der Stimmen gibt es für den SPD-Mann Schulz, Merkel kommt gerade mal auf 30 Prozent. Ob das an dem Wunsch nach Veränderung liegt oder an der der Antipathie zur Kanzlerin lässt sich daraus freilich nicht ableiten. 

Noch können Sie aber immer noch abstimmen: Wen wünschen Sie sich als nächsten Kanzler in Deutschland?

Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.