+
Enttäuscht über die Wahl in Schleswig-Holstein: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

Nach Wahl-Schlappe

Stimmen zur Schleswig-Holstein-Wahl: Schulz ärgert sich „höllisch“

  • schließen

Kiel - Die Landtagswahl in Schleswig-Holstein überraschte. Die SPD-Regierung verlor massiv, die CDU wurde deutlich stärkste Partei. Wir haben die Stimmen zum Wahlergebnis für Sie zusammengetragen. 

Die Stimmen zum Ergebnis der Landtagswahl in Schleswig-Holstein sind äußerst unterschiedlich ausgefallen. Während Vertreter von CDU, den Grünen und der FDP sich zufrieden zeigten, ist die Enttäusung im Lager der SPD groß.

Torsten Albig, SPD 

„Das ist ein bitterer Tag für die Sozialdemokratie. Ein bitterer Tag für meine Regierung ein bitterer Tag für mich. Wir stehen hier heute und stellen fest, dass wir damit keine Mehrheit gewonnen haben. Natürlich haben wir Dinge falsch gemach. Ich trage die Verantwortung für ein solches Ergebnis.“

Daniel Günther, CDU

„Das ist ein guter Tag für Schleswig-Holstein. Das ist ein großartiger Tag für die CDU in Schleswig-Holstein. Wir haben die Wahl gewonnen! Die Menschen haben eine klare Entscheidung getroffen. Die Regierung Stegner/Albig ist abgewählt. Die Menschen haben für uns gestimmt, weil sie eine starke Regierungg wollten. Eine Regierung unter Führung der CDU.“ 

Robert Habeck, Bündnis 90/Die Grünen

„Wir haben in Schleswig-Holstein einen offensiven Wahlkampf geführt. Es zahlt sich aus, dass wir in der Regierungsverantwortung fürs ganze Land gekämpft haben. Das Ergebnis ist hoffentlich das Ende des Abgesangs auf die Grünen. Ich bin froh. Wir wollen erst mal den Wahlabend abwarten. Wir haben ein Interesse an einem liberalen Schleswig-Holstein. Wir haben eine klare Präferenz für die Ampel.“

Katharina Barley, SPD

„Das ist natürlich ein bitteres Ergebnis für uns. Und ein klarer Erfolg für Herrn Günther. Glückwunsch an ihn. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass das eine Landtagswahl war und Schleswig-Holstein immer ein schweres Pflaster für uns war. Schleswig-Holstein ist ein strukturkonservatives Land. Wir hatten uns auf einen harten Kampf eingestellt. Wir haben es nicht geschafft, zu mobilisieren.“

Ralf Stegner, SPD

„Das Abschneiden ist enttäuschend. Das ist ein bitterer Tag für die Sozialdemokraten in Schleswig-Holstein, aber das Ergebnis spiegelt nicht den Bundestrend wieder.“

Landtagswahl in Schleswig-Holstein: Die Bilder des Tages zum Durchklicken

Wolfgang Kubicki, FDP

„Es ist ein schönes Gefühl, das Wahlziel erreicht zu haben. Die Regierung wurde abgewählt - in einer Deutlichkeit, die nicht zu erwarten war. Ich kann nur feststellen, dass es zwischen den Grünen und uns keine unüberbrückbaren Differenzen gibt. Und wenn es je einen Schulz-Hype gegeben haben sollte, der mehr war als ein medialer Hype, dann ist Herrn Schulz in Schleswig-Holstein die Luft rausgelassen worden.“

Beatrix von Storch, AfD

„Die AFD hat das Dutzend vollgemacht, wir sind in den zwölften Landtag in Folge gekommen. Die AfD hat Wahlkampf unter erschwerten Bedingungen machen müssen: Bedrohungen, Anfeindungen, Demonstrationen, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen - das ganze Programm, was die Linke für demokratischen Diskurs halten. Die AfD ist die einzige Partei in Deutschland, die in Ost- und Westdeutschland reüssiert.“

Cem Özdemir, Bündnis 90/Die Grünen

„Es gibt einen klaren Wählerauftrag. Die Wähler wollten die Grünen in der Regierung sehen. Alle, die den Abgesang auf die Grünen gemacht haben, die müssen sich andere Geschichten einfallen lassen.“

Martin Schulz, SPD

Ich bin enttäuscht, ich glaube wir alle hier. Ich ärgere mich höllisch. Das hat keinen Zweck darum herum zu reden. Das ist etwas, das unter die Haut geht und uns traurig macht. Wir hatten mit einem besseren Ergebnis gerechnet und sind enttäuscht, dass wir nicht vorne liegen. Das ist ein großer Erfolg für die CDU. Mein Glückwunsch gilt dem Wahlsieger in Kiel, der - wie ich finde - eine beachtliche Aufholjagd hingelegt hat. Unter Demokraten gilt der Glückwunsch an den Sieger. Wir haben es nicht geschafft, klar zu machen, dass die Koalition gute Politik gemacht hat.

Peter Tauber, CDU

„Die Union ist immer dann erfolgreich, wenn man geschlossen kämpft die Kräfte richtig konzentriert. Trotz steigender Temperaturen werden sich die Sozialdemokraten warm anziehen müssen.“

Armin Laschet, CDU

„Wir kämpfen um Platz 1. Dieser starke Rückenwind aus dem Norden befeuert uns, noch einmal alles zu geben, damit der Wechsel auch in Nordrhein-Westfalen gelingt.“

Hannelore Kraft, SPD

„Da gibt es nichts zu beschönigen. Die NRW-SPD wird die kommenden sieben Tage bis zur Landtagswahl nutzen und rund um die Uhr kämpfen“. Es kommt jetzt vor allem darauf an, die vielen noch unentschiedenen Wähler zu erreichen. Bei der SPD-Niederlage haben spezielle Gegebenheiten vor Ort eine wichtige Rolle gespielt. Schleswig-Holstein ist nicht Nordrhein-Westfalen.“

Alles Weitere zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein erfahren Sie in unserem Live-Ticker.

dpa/sid/mae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Nach der Wahl in den Bundestag wird der scheidende AfD-Landesvorsitzende Petr Bystron nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.
Verfassungsschutz beobachtet Bayerns AfD-Chef Bystron nicht mehr
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. …
Hariri will Libanon-Krise beruhigen
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Aus für Robert Mugabe (93). Bislang hatte Zimbabwes Präsident den Rücktritt verweigert. Nun setzt seine Partei Zanu-PF ihn ab.
Zimbabwe: Partei setzt Präsident Robert Mugabe ab
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Sieben Signale empfangen
An Bord sind 43 Männer und eine Frau. Verloren im Südatlantik. Seit Mittwoch wird ihr U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. Sieben kurze Funksignale lassen neue …
Rätsel um verschollenes U-Boot in Argentinien: Sieben Signale empfangen

Kommentare