+
Freundschaft zerbrochen: Schulz und Gabriel.

Er redet nicht ohne Bitterkeit

Ex-SPD-Chef Schulz nennt Details: Er spricht über brisante Gabriel-SMS vor seinem Sturz

Es war ein beispielloser Absturz. Martin Schulz hat für die SPD die große Koalition ausgehandelt. Heute sitzt er als einfacher Abgeordneter im Bundestag. Und blickt zurück - nicht ohne Bitterkeit.

Berlin - Der ehemalige SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat im Rückblick schwere Fehler eingeräumt, sieht sich aber zugleich als Sündenbock seiner Partei. „Ich habe dumme Fehler gemacht und mich damit auch meinen Gegnern ausgeliefert“, sagte Schulz dem „Spiegel“-Autor Markus Feldenkirchen. „Ich habe das falsch eingeschätzt mit dieser Glaubwürdigkeitslücke. Komplett falsch eingeschätzt.“

Schulz hatte nach der Bundestagswahl erklärt, dass er nicht in eine Regierung von Angela Merkel (CDU) eintreten würde, nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD aber ankündigt, er wolle als SPD-Chef zurücktreten und Außenminister werden. Nach massiver Kritik aus der Partei sah er sich schließlich gezwungen, auch auf das Auswärtige Amt zu verzichten.

Als Wendepunkt sieht Schulz die Entscheidung der SPD, nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen doch mit der Union über eine Regierung zu verhandeln. „Da hätte ich zurücktreten müssen. Zu dem Zeitpunkt hätte ich gehen müssen“, sagte der 62-Jährige. Er habe den Schwenk zunächst nicht gewollt. Aber er habe damals gedacht, wenn der Bundespräsident ihn zu sich zitiere, könne er nicht Nein sagen oder zurücktreten. Seine Disziplin sei ihm zum Verhängnis geworden.

Lesen Sie auch: Seehofer im Bundestag: AfD hat Zwischenfrage - seine Reaktion sorgt für Lacher

Schulz: Aus diesem Satz wurde mir ein Strick gedreht

„Ich war ein glückloser Parteiführer“, sagte Schulz im Rückblick. „Ich glaube, ich bin nicht politisch gescheitert, aber sicher teilweise an den Strukturen der Partei zerschellt.“ Die SPD könne gnadenlos sein. „Ich bin der ideale Sündenbock für alles, was die Partei seit Jahren falsch gemacht hat.“

Aus dem Satz, dass er nicht in eine Regierung von Merkel eintreten würde, habe man ihm einen Strick gedreht. Dabei sei dieser Satz direkt nach der Bundestagswahl und damit zu einem Zeitpunkt gefallen, als die ganze Partei gegen einen Eintritt in die Regierung gewesen sei. „Jetzt geht die ganze Partei in die Regierung, nur der Parteichef darf es nicht.“

Lesen Sie auch: Das wird Ex-SPD-Chef Schulz künftig machen - und so reagiert er auf sein Los

Brisante SMS von Gabriel an Schulz

Seine Freundschaft zu Sigmar Gabriel war spätestens mit Schulz' Entscheidung, ins Auswärtige Amt zu wechseln, endgültig zerbrochen. Als Schulz dem amtierenden Außenminister seinen Entschluss am 7. Februar mitteilte, kam es dem Bericht zufolge zu einem heftigen Schlagabtausch. Nach dem Gespräch schickte Gabriel Schulz demnach diese SMS: „Es bleibt dabei, Du willst mich für Deine Zukunft opfern.“ Heute sitzen beide als einfache Abgeordnete im Bundestag.

Auch interessant: „Einige von denen wären ohne mich nicht hier“: Gabriel tritt gegen SPD-Kollegen nach

Die Aussagen stammen aus einem Vorabdruck des Buches „Die Schulz“-Story, über den der „Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe berichtet. „Spiegel“-Autor Feldenkirchen hatte Schulz während des Wahlkampfes monatelang begleitet, nun schreibt er die Geschichte fort. Er schildert den SPD-Chef kurz vor seinem Rücktritt als zutiefst erschöpften Mann. „Gott bin ich müde. So unfassbar müde“, sagte der 62-Jährige da. „Ob ich jemals wieder fit werde, weiß ich nicht. Ich glaube, ich brauche ein halbes Jahr, um wieder zu Kräften zu kommen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Entscheidende Informationen“: Donald Trump droht neuer Ärger
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
„Entscheidende Informationen“: Donald Trump droht neuer Ärger
Maaßen-Beförderung: Jetzt gehen eigene Parteikollegen offen auf Merkel und Nahles los
Offenbar stand die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles sehr am Abgrund. Laut einer Umfrage sind viele Deutsche für Neuwahlen. Und Seehofer bekommt eine Attacke ab. Der …
Maaßen-Beförderung: Jetzt gehen eigene Parteikollegen offen auf Merkel und Nahles los
AfD laut Umfrage zweitstärkste Partei hinter der Union
Ein Jahr ist die Bundestagswahl her - und die Koalitionskrisen und die Polarisierung im Land wie jüngst im Fall Chemnitz wirbeln die Parteienlandschaft durcheinander. …
AfD laut Umfrage zweitstärkste Partei hinter der Union
Britische Presse: Macron und Tusk sind "dreckige Ratten"
Der EU-Gipfel in Salzburg war für Großbritannien ein Reinfall - das sehen zumindest die Zeitungen des Landes so. Einige von ihnen lassen ihrer Wut und Enttäuschung …
Britische Presse: Macron und Tusk sind "dreckige Ratten"

Kommentare