+
Martin Schulz (SPD) hätte es nicht für möglich gehalten, wie Trump Politik betreibt.

„Bin besser als Frau Merkel“

„Risiko für die ganze Welt“: So will Schulz Trump in die Schranken weisen

SPD-Kanzlerkandidat Schulz glaubt, er könne besser mit Trump umgehen als Merkel. „Er braucht klare Ansagen“, sagt er - und erklärt, für wie gefährlich er den US-Präsidenten  hält.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sieht den US-Präsidenten Donald Trump als „Risiko für sein Land und die ganze Welt“. Dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel sagte er: „Trump glaubt, Politik sei eine Boxbude.“ Ihm sei klar gewesen, dass die weihevolle Atmosphäre des Weißen Hauses Trump nicht zivilisieren würde. „Aber der gnadenlose Nepotismus, mit dem Trump Politik macht, indem er sich und seine Familie über das Gesetz stellt - den hätte ich nicht für möglich gehalten.“

Schulz will es besser machen als Merkel

Falls er Kanzler werde, wolle er Trump so klar und deutlich entgegentreten wie nur möglich. „Ich glaube, da bin ich besser als Frau Merkel“, sagte Schulz mit Blick auf die Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU). „Männer wie Trump brauchen am Ende das, was sie selbst verbreiten: klare Ansagen.“

Zu Trumps intensiven Twitter-Aktivitäten sagte der SPD-Chef: „Die Reduktion von Politik auf einen Tweet halte ich bei einem US-Präsidenten wirklich für gefährlich.“

Schulz twitterte mit Trump

Schulz hatte Trump bereits zuvor scharf kritisiert. Kürzlich hatte der SPD-Chef bei Twitter direkt auf einen Tweet des US-Präsidenten geantwortet, in dem Trump ein Treffen seines Sohns mit einer russischen Anwöltin verteidigt hatte:Die meisten Politiker wären zu einem solchen Treffen gegangen, schrieb Trump: „Das ist Politik!“  Schulz bezog gegen ihn Stellung: „Ich wäre da nicht hingegangen. Das ist nicht Politik.“ Eine Reaktion von Trump blieb aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an
Die AfD will offiziell Beschwerde gegen die Bundestagsrede des Grünen-Politikers Cem Özdemir einlegen, in der er die AfD-Abgeordneten als Rassisten bezeichnet hatte.
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?

Kommentare