+
Martin Schulz tritt als Spitzenkandidat der SPD bei der Europawahl an.

Wahl am 25. Mai

Schulz warnt vor Rechten im Europaparlament

Brüssel - Der sozialdemokratische Spitzenkandidat für die Europawahlen, Martin Schulz, hat vor Stimmgewinnen rechtsextremer Parteien gewarnt.

„75 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs laufen wir als Deutsche Gefahr, dass Verfechter der Ideologie von Adolf Hitler einen Sitz im nächsten Europäischen Parlament gewinnen könnten“, sagte Schulz am Mittwoch in Brüssel vor Journalisten.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Aufhebung einer Sperrklausel sei dies ein „reales Risiko: Die deutschen Nazis belegen Sitze im Europäischen Parlament“. Im Februar hatte das Verfassungsgericht die Drei-Prozent-Hürde für die Europawahlen gekippt.

Schulz rief die Wähler in Deutschland zur Stimmabgabe auf. Damit keine Extremisten aus Deutschland ins Parlament einzögen, sei eine hohe Wahlbeteiligung besonders wichtig, sagte er. Es sei „eine Pflicht, eine hohe Verantwortung für Demokraten, an dieser Wahl teilzunehmen“. Denn eine hohe Beteiligung in Deutschland verhindere, „dass diese Leute noch einmal eine Schande für unser Land auf internationaler Ebene darstellen können“. Am 25. Mai wird ein neues Europaparlament gewählt. Schulz könnte als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten nächster Präsident der EU-Kommission werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD will Abzug aus Incirlik beschließen
Immer wieder Streit um Besuche deutscher Abgeordneter bei den Soldaten in der Türkei. Die SPD drückt aufs Tempo für eine Entscheidung über einen Abzug.
SPD will Abzug aus Incirlik beschließen
Tausende Asylbewerber sitzen in Griechenland fest
Der EU-Deal mit der Türkei und die Schließung der Balkanroute haben Griechenlands Rolle in der Flüchtlingskrise geändert. Statt direkt weiterzureisen, beantragen die …
Tausende Asylbewerber sitzen in Griechenland fest
Panama Papers: Juncker muss Rede und Antwort stehen
Welche Rolle spielt EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei der Affäre um die Panama Papers? Diese Frage soll ein Ausschuss in Brüssel klären. 
Panama Papers: Juncker muss Rede und Antwort stehen
Russland-Affäre: Trump unterstützt seinen Schwiegersohn 
Der in der Russland-Affäre unter Druck geratene Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, sagt ab Dienstag vor den Geheimdienstausschüssen …
Russland-Affäre: Trump unterstützt seinen Schwiegersohn 

Kommentare