+
Kardinal Reinhard Marx

Kritik von Bundesinnenminister

Marx beharrt auf Kirchenasyl

München/Hildesheim – Die katholische Kirche will auf die Tradition des Kirchenasyls nicht verzichten. Das machte der Münchner Kardinal Reinhard Marx am Montagabend zum Auftakt der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Hildesheim klar.

Er reagierte damit auch auf die heftige Kritik von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der den Kirchen vorgeworfen hatte, sich über staatliches Recht zu stellen.

Mit der Aussage, das Kirchenasyl sei – der Scharia ähnlich – Konkurrenz zu geltendem Recht, hat de Maizière bei den beiden großen Kirchen in Deutschland Unmut erregt. Marx rief in der Flüchtlingsproblematik zu „verbaler Abrüstung“. Man solle in der Frage der Flüchtlingsproblematik verantwortlich reagieren und das Thema „nicht von beiden Seiten belasten“. Es habe sich bewährt, in Grenzfällen noch einmal die Situation der Flüchtlinge zu überprüfen. Das wolle die Kirche in guter Weise und großer Verantwortlichkeit weiter tun – „wir wollen nicht Staat im Staate sein“. Gleichzeitig sei das Kirchenasyl aber auch kein Instrument, um die Asylfrage grundsätzlich zu klären.

Derzeit gibt es 226 Fälle von Kirchenasyl mit mindestens 411 betroffenen Personen in Deutschland. Im Vergleich zum Vormonat sind das 13 Prozent mehr, wie die „Ökumenische Arbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche“ mitgeteilt hat. Im Vergleich zum Jahresbeginn 2014 allerdings ist das eine Steigerung von 500 Prozent. Damals waren es 34 Kirchenasylfälle. Doch, so macht Marx deutlich, sei ja auch die Zahl der Flüchtlinge insgesamt deutlich gestiegen. Der Münchner Kardinal will die Schärfe aus der Diskussion nehmen. In 90 Prozent der Kirchenasylfälle habe die juristische Überprüfung ergeben, dass die Kirchen Recht gehabt hätten. Die Kirchengemeinden gingen verantwortungsbewusst mit dem Instrument um. Schon heute könnte „verbale Abrüstung“ umgesetzt werden, denn in Berlin trifft sich der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, mit Kirchenvertretern.

cm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Der ältere Sohn von Ex-Kanzler Helmut Kohl kritisiert die Pläne für die Trauerzeremonien und das Begräbnis seines Vaters Helmut Kohl. Er wünscht sich, dass seinem Vater …
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten

Kommentare