Massaker im Bibel-Verlag

Menschenverachtende Tat: - Istanbul - Es war ein brutaler Überfall, und mit ihm hat die Gewalt gegen Christen in der Türkei einen neuen Höhepunkt erreicht: Im osttürkischen Malatya sind drei Mitarbeiter eines kleinen Bibel-Verlags getötet worden, unter ihnen auch ein Deutscher. Nach Angaben des Provinzgouverneurs wurde ein weiterer Verlagsmitarbeiter lebensgefährlich verletzt. Die deutsche Botschaft bestätigte den Tod des Deutschen.<br> Deutscher bei Überfall getötet

Den Angaben des Gouverneurs zufolge wurde drei Mitarbeitern die Kehle durchgeschnitten. Zwei starben noch am Tatort, der dritte später im Krankenhaus. Mit dem Tod kämpfte noch ein vierter Mann, der aus einem Fenster im dritten Stock des Verlagshauses sprang, um sich zu retten. Die Polizei nahm vier Personen fest.

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Bündnisgrünen, Volker Beck, verurteilte den Anschlag in Berlin als menschenverachtend. Er sei erschreckend und von beispielloser Brutalität. Die stellvertretende Europapolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion und Berichterstatterin für die Türkei, Lale Akgün, äußerte sich bestürzt. In einem demokratischen Rechtsstaat müsse das friedliche Zusammenleben der Religionen eine Selbstverständlichkeit sein.

Ziel des Angriffs war ein christliches Verlagshaus namens "Zirve", das nach Angaben des Besitzers Hamza Özant in der Vergangenheit mehrfach von Nationalisten bedroht worden war. Diese warfen dem Verlag demnach vor, Bibeln zu verteilen. Das wird in der Türkei oft als Beweis für angebliche missionarische Tätigkeit und damit als Versuch zur Unterwanderung der Einheit der Türkei bewertet.

 Deutscher bei Überfall getötet

Ein früherer Mitarbeiter des Verlagshauses, Martin de Lange, hatte sich vor zwei Jahren öffentlich darüber beklagt, dass Behörden und Lokalpolitiker die Bevölkerung gegen den Verlag aufhetzen würden. Der türkische Menschenrechtsverein IHD erklärte, der Anschlag gehe auf denselben Ungeist des Nationalismus zurück wie der Mord an dem armenischen Journalisten Hrant Dink im Januar. Christen stellen unter den rund 72 Millionen Einwohnern der Türkei eine kleine Minderheit dar. Im vergangenen Jahr kam es wiederholt zu Übergriffen auf katholische Geistliche.

Beck forderte Muslime, Christen und Juden auf, Anschläge auf die Religionsfreiheit gemeinsam zu verurteilen. Die islamische Geistlichkeit müsse dabei auch deutlich machen, dass Glaubenswechsel und Missionierung als Teil der Glaubensfreiheit für alle Glaubensgemeinschaften gleichermaßen unveräußerlicher Teil der Menschenrechte seien.

Akgün betonte, das Recht auf Religionsfreiheit dürfe nicht nur verfassungsmäßig garantiert, sondern müsse auch gefahrlos lebbar sein. Dazu gehöre auch das Recht zu Missionieren und zu Konvertieren. Wenn sich der politische Hintergrund der Tat bestätigen sollte, müsse die türkische Regierung dies sehr ernst nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Offensive in Syrien: Opposition im Bundestag attackiert Merkel - und schießt scharf gegen Erdogan
Die Türkei setzt ihre Offensive in Syrien fort. Nun muss sich Angela Merkel im Bundestag Attacken erwehren. Auch Erdogan bekommt einiges ab. Alle aktuellen Nachrichten …
Türkei-Offensive in Syrien: Opposition im Bundestag attackiert Merkel - und schießt scharf gegen Erdogan
Waffenexporte in die Türkei auf höchstem Stand seit 2005
Wegen der Syrien-Offensive hat die Bundesregierung die Waffenlieferungen an die Türkei teilweise gestoppt. Trotzdem könnte der Nato-Partner in diesem Jahr wieder die …
Waffenexporte in die Türkei auf höchstem Stand seit 2005
Unterhändler verständigen sich auf einen Brexit-Vertrag - nordirische DUP lehnt Deal weiterhin ab
Der Knoten ist geplatzt. Großbritannien und die EU einigen sich auf ein Abkommen. Für Boris Johnson dürfte der Ärger damit aber noch lange nicht vorbei sein. 
Unterhändler verständigen sich auf einen Brexit-Vertrag - nordirische DUP lehnt Deal weiterhin ab
Nach Messer-Satz kontert Juso-Chef Kühnert: Bayern wäre sicherer ohne Aiwanger
Hubert Aiwanger hat auf einer Veranstaltung gefordert, dass sich jeder unbescholtene Bürger jederzeit mit einem Messer bewaffnen dürfe. Die Reaktion darauf fällt heftig …
Nach Messer-Satz kontert Juso-Chef Kühnert: Bayern wäre sicherer ohne Aiwanger

Kommentare