+
Anders Breivik.

Laut Medienberichten

Anders Breivik: Norwegischer Massenmörder hat jetzt anderen Namen

Er ist bekannt als Anders Breivik, der 2011 für die furchtbaren Attentate auf der Insel Utøya und im Osloer Regierungsviertel verantwortlich war. Jetzt soll der Norweger seinen Namen geändert haben.

Oslo - Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hat einem Medienbericht zufolge seinen Namen geändert. Die Osloer Zeitung „Verdens Gang“ berichtete am Freitag unter Berufung auf das offizielle Namensregister, der Häftling heiße nun Fjotolf Hansen. Breiviks Anwalt Øystein Storrvik sagte der Zeitung, die Information „stimmt mit dem überein, was wir wissen“, sagte aber nichts zu den Gründen seines Mandanten für die Namensänderung.

Breivik hatte den Namen Fjotolf Hansen schon einmal im Zusammenhang mit einer Firma genutzt, die er 2009 angemeldet hatte. Er hatte die Firma Geofarm als Tarnung genutzt, um unter anderem tonnenweise Dünger zu kaufen, den er für den Bau der Bombe brauchte, die er 2011 im Osloer Regierungsviertel zündete.

Bei der Explosion waren acht Menschen gestorben. Danach fuhr Breivik auf die Insel Utøya und erschoss dort 69 Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche. Für seine Taten wurde er zu 21 Jahren Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt. Kürzlich lehnte das oberste Gericht in Norwegen eine Berufung des Massenmörders gegen ein Urteil zu seinen Haftbedingungen ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump …
Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Wien (dpa) - In Österreich ist nach Darstellung des Magazins "Falter" ein weiteres antisemitisches Liederbuch in einer von einem FPÖ-Funktionär geleiteten Burschenschaft …
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Dienstagabend 14 abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan in die Heimat zurückgebracht worden.
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp

Kommentare