+
Polizisten und Soldaten bringen am Montag den früheren Luftwaffengeneral Akin Öztürk zum Prozess

Gülen angeklagt

Massenprozess gegen mutmaßliche Putschisten in der Türkei

In der Türkei geht Recep Tayyip Erdogan weiter gegen politische Gegner vor. Am Montag startete ein neuer Massenprozess. Auf der Liste der Angeklagten stand auch: Fethullah Gülen.

Ankara - Zehn Monate nach dem Umsturzversuch in der Türkei hat in Ankara ein weiterer Massenprozess gegen mutmaßliche Putschisten begonnen. Unter den 221 Angeklagten seien der in den USA lebende Prediger Fethullah Gülen sowie 27 Generäle, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Dutzende Demonstranten forderten vor dem Gerichtssaal bei Ankara die Todesstrafe für die angeklagten Offiziere und Zivilisten.

Den Angeklagten, unter ihnen zahlreiche Offiziere, wird die "Ermordung von 250 Menschen" und "Mitgliedschaft in einer Terrororganisation" sowie 2735-fachen Mordversuch vorgeworfen. Von ihnen sind neun unter Auflagen in Freiheit und zwölf auf der Flucht, darunter der islamische Prediger Gülen, der von der türkischen Regierung für den Putschversuch verantwortlich gemacht wird.

Die Zeitung „Daily Sabah“ berichtete, mit einem Ende des Prozesses in der türkischen Hauptstadt werde am 16. Juli gerechnet. Genau ein Jahr zuvor, am 16. Juli 2016, war der am Vorabend begonnene Putsch niedergeschlagen worden. Es handelt sich also um ein symbolträchtiges Datum.

Kritik an Entlassungswelle

Ankara hatte nach dem Umsturzversuch außerdem eine beispiellose Welle von Entlassungen im Staatsdienst gestartet, in deren Verlauf mehr als 100.000 Menschen entlassen und mehr als 47.000 Menschen festgenommen wurden. Amnesty International äußerte scharfe Kritik an diesen "willkürlichen Entlassungen". In ihrem neuen Bericht "Kein Ende in Sicht" kritisierte die Menschenrechtsorganisation insbesondere, dass keiner der Betroffenen eine Begründung für seine Entlassung erhalten habe "jenseits allgemeiner Vorwürfe" wie "Mitgliedschaft in einer Terrororganisation".

Unter den Entlassenen sind auch die Lehrerin Nüriye Gülmen und der Dozent Semih Özakca, die aus Protest gegen ihre Entlassung

seit 75 Tagen in einem Park in Ankara einen Hungerstreik abhalten

. Medienberichten zufolge wurden die beiden Demonstranten, die inzwischen stark geschwächt sind, am Montagmorgen von der Polizei zuhause festgenommen.

AFP/dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Bochum (dpa) - Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und soll abgeschoben werden. In einem Bescheid …
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden
Der seit 2005 in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen und soll abgeschoben werden. 
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
Immer häufiger wird Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in Häfen der EU verwehrt. Nun ist ein Schiff mit deutscher Besatzung betroffen.
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.