+
Finanzminister Olaf Scholz und Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ihr Haushaltsentwurf wird heftig kritisiert.

Kommentar

Massive Kritik am Bundeshaushalt: Gipfel der Scheinheiligkeit

  • schließen

Der heftig umstrittene Bundeshaushalt offenbart, dass Berlin großen Worten keine Taten, beziehungsweise keine Mittel folgen lässt und gleichzeitig viel Renommee verspielt, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Zu jedem Haushalt gehört das Geschrei der Zukurzgekommenen – oder denen, die sich dafür halten. Doch die Wut über den gerade von Bundesfinanzminister Scholz vorgelegten Bundesetat geht weit über die üblichen Entrüstungsrituale hinaus, und das völlig zu Recht. Denn dieses Zahlenwerk des SPD-Ministers und seiner CDU-Kabinettschefin ist ein Manifest der Scheinheiligkeit, die die moralisch aufgeladene deutsche Politik immer mehr bestimmt.

Die Eingliederung Hunderttausender kostet Geld

„Wir schaffen das“, sagt die Kanzlerin – aber die Einlösung ihrer millardenteuren Versprechen in der Flüchtlingspolitik wollen sie und ihr Finanzminister den Städten und Gemeinden (und den Helferkreisen) überlassen. Die Eingliederung Hunderttausender kostet Geld. Fehlt es, fährt auch die Integration gegen die Wand. Und dann wird es noch viel teurer, aber darum kümmern muss sich dann eben die Politikergeneration nach Merkel. Kaum besser sieht es mit dem zusammengestrichenen Entwicklungshilfeetat aus. Als Geschwätz entlarvt sind alle Schwüre, man müsse die Fluchtursachen in den Heimatländern bekämpfen.

Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Nur noch peinlich ist das Possenspiel um die Ausgaben für die Bundeswehr. Während Angela Merkel die Unzuverlässigkeit des Nato-Partners USA beklagt und das hohe Lied auf die europäische Verteidigungsunion singt (Annegret Kramp-Karrenbauer träumt gar von einem EU-Flugzeugträger), bricht ihre Regierung alle Zusagen an die Verbündeten, können Soldaten mangels Ausrüstung nicht ins Manöver ziehen. Mit Verwunderung blicken die ärmeren Partner auf das reiche Deutschland. Und sogar der sonst so kanzlerinnen-freundlichen New York Times platzt der Kragen: „Deutschland sieht sich gern als Verteidiger der multilateralen Ordnung. Aber wenn es um die Lastenteilung geht – ob in der Nato oder in der EU –, folgen den Worten keine Taten.“ Berlin verspielt gerade viel Renommee.

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Lesen Sie auch: 

„Ich erwarte, dass die Kanzlerin dazwischengrätscht“ - Streit um Etatplan von Scholz

Wirtschaftweise senken Wachstumsprognose für 2019 deutlich

Wehrbeauftragter und US-Botschafter kritisieren Wehretat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer und Haldenwang stellen Verfassungsschutzbericht vor
Der Mordfall Lübcke hat eine neue Debatte um Rechtsterrorismus in Deutschland entfacht. Die Tat dürfte bei der Vorstellung des neuen Verfassungsschutzberichts eine große …
Seehofer und Haldenwang stellen Verfassungsschutzbericht vor
Fall Lübcke: Seehofer räumt Versäumnisse ein - „Möchte nicht behaupten, dass ...“
Auch einen Monat nach dem Mord an Walter Lübcke beschäftigt der Fall weiter die Politik. Nun hat der tatverdächtige Stephan E. gestanden - und Minister Seehofer räumt …
Fall Lübcke: Seehofer räumt Versäumnisse ein - „Möchte nicht behaupten, dass ...“
Tod im US-Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus
Das Bild ist kaum zu ertragen, verdeutlicht es doch auf brutale Weise das Drama der Migranten an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Sie fliehen vor Gewalt und Armut …
Tod im US-Grenzfluss: Ein Foto löst weltweit Bestürzung aus
Merkel: Ausgangslage bei Besetzung der EU-Topjobs schwierig
Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen beraten am Sonntag in Brüssel erneut über die neue Führung der EU. Bis dahin dürften die Chancen des CSU-Politikers Manfred Weber …
Merkel: Ausgangslage bei Besetzung der EU-Topjobs schwierig

Kommentare