Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
+
Matteo Renzi soll Italiens nächster Ministerpräsident werden.

Italien

Matteo Renzi mit Regierungsbildung beauftragt

Rom  - Der 39 Jahre alte Matteo Renzi soll Italiens nächster Ministerpräsident werden. Am Montag wurde Renzi offiziell beauftragt, eine neue Regierung in Rom zu bilden.

Staatsoberhaupt Giorgio Napolitano erteilte dem Chef der Demokratischen Partei (PD) am Montag wie erwartet den Auftrag, die neue Regierung zu bilden. Renzi nahm den Auftrag unter Vorbehalt an.

Napolitano hatte zuvor in Konsultationen mit den Parteien die Chancen für eine neue Regierung unter Renzi ausgelotet. Mit 39 Jahren wäre er der jüngste italienische Ministerpräsident aller Zeiten. Renzi muss sich nun eine Mehrheit im Parlament suchen.

Es wird erwartet, dass er noch im Laufe der Woche sein neues Kabinett vorstellen und sich den nötigen Vertrauensabstimmungen in beiden Parlamentskammern stellen könnte.

Der bisherige Bürgermeister von Florenz hatte Regierungschef Enrico Letta in der vergangenen Woche mit einem parteiinternen Machtkampf zum Rücktritt gezwungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
Die Nato soll Mitglied der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) werden.
Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht.
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Salman Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Nun gilt erstmals seit einem …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner

Kommentare