+
Matteo Renzi soll Italiens nächster Ministerpräsident werden.

Italien

Matteo Renzi mit Regierungsbildung beauftragt

Rom  - Der 39 Jahre alte Matteo Renzi soll Italiens nächster Ministerpräsident werden. Am Montag wurde Renzi offiziell beauftragt, eine neue Regierung in Rom zu bilden.

Staatsoberhaupt Giorgio Napolitano erteilte dem Chef der Demokratischen Partei (PD) am Montag wie erwartet den Auftrag, die neue Regierung zu bilden. Renzi nahm den Auftrag unter Vorbehalt an.

Napolitano hatte zuvor in Konsultationen mit den Parteien die Chancen für eine neue Regierung unter Renzi ausgelotet. Mit 39 Jahren wäre er der jüngste italienische Ministerpräsident aller Zeiten. Renzi muss sich nun eine Mehrheit im Parlament suchen.

Es wird erwartet, dass er noch im Laufe der Woche sein neues Kabinett vorstellen und sich den nötigen Vertrauensabstimmungen in beiden Parlamentskammern stellen könnte.

Der bisherige Bürgermeister von Florenz hatte Regierungschef Enrico Letta in der vergangenen Woche mit einem parteiinternen Machtkampf zum Rücktritt gezwungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen
Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß
Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß
SPD-Spitze erwägt Zugeständnisse an GroKo-Skeptiker
Viele in der SPD wollen sich mit den Ergebnissen der Sondierungen über eine große Koalition nicht zufrieden geben. Vor dem entscheidenden Parteitag spitzt sich die …
SPD-Spitze erwägt Zugeständnisse an GroKo-Skeptiker
Wegen „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York geschlossen
Wegen des Zwangsstillstands der US-Regierung hat auch die Freiheitsstatue in New York ihre Tore für Besucher geschlossen. 
Wegen „Shutdown“: Freiheitsstatue in New York geschlossen

Kommentare