+
Mathias Platzeck hat einen Schlaganfall erlitten.

Brandenburgs Ministerpräsident

Matthias Platzeck erlitt Schlaganfall

Potsdam - Schock für Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck: Der 59-Jährige hat in der vergangenen Woche einen leichten Schlaganfall erlitten.

Das sagte Matthias Platzeck der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). Er war Anfang vergangener Woche mit Kreislaufproblemen in ein Potsdamer Klinikum gekommen. Sowohl sein Sehvermögen als auch das Laufen waren Platzeck zufolge eingeschränkt. Inzwischen habe er fast wieder seinen normalen Zustand erreicht.

„Die Gesichtsfeldeinschränkungen sind weg. Ich kann wieder gut laufen, habe aber noch einen leichten Linksdrall. Sonst ist alles ganz gut“, zitiert das Blatt den Regierungschef. Platzeck bleibt bei seiner Absicht, am kommenden Donnerstag seine Amtsgeschäfte wieder aufzunehmen. Er war zuletzt wegen des Hochwassers und den Problemen am künftigen Berliner Großflughafen, dessen Aufsichtsratschef er ist, besonders eingespannt.

dpa

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.