+
Horst Seehofer hat sich hinter Verkehrsminister Alexander Dobrindt gestellt.

"Bitter enttäuscht"

Maut-Streit: Seehofer greift EU-Kommission an

München - Nach der Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens der EU-Kommission wegen der Pkw-Maut in Deutschland hat CSU-Chef Horst Seehofer die Brüsseler Behörde angegriffen.

"Die neue EU-Kommission wollte näher an die Menschen heranrücken, mit ihrem Veto gegen die Maut hat sie das Gegenteil getan", sagte der bayerische Ministerpräsident der Zeitung "Bild am Sonntag" aus Berlin. Seehofer zeigte sich "bitter enttäuscht" und stellte sich hinter Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Dieser habe "eine große Leistung vollbracht". "Darum werden wir ihn auch nachhaltig bei der Auseinandersetzung mit der EU unterstützen", sagte Seehofer.

Die EU-Kommission hatte am Donnerstag ein Vertragsverletzungsverfahren wegen der deutschen Pkw-Maut eingeleitet. Die Behörde vermutet, dass die deutschen Gesetze Ausländer benachteiligen. Die Kritik steht im Zusammenhang mit der zeitgleich geplanten Senkung der Kfz-Steuer für deutsche Autofahrer. Wegen des Verfahrens in Brüssel kündigte Dobrindt bereits eine Verschiebung des ursprünglich für den Jahreswechsel geplanten Starttermins für die Maut an.

Der niedersächsische Regierungschef Stephan Weil (SPD) forderte angesichts dessen, der Bund solle "den Mitteleinsatz für die Infrastruktur auf das nun einmal notwendige Niveau erhöhen". Der Gegenwind aus Brüssel sei "absehbar" gewesen, sagte er der Zeitung "Welt am Sonntag" aus Berlin. "Eine intensive Diskussion mit der EU-Kommission im Vorfeld wäre klüger gewesen", kritisierte Weil.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nannte es in der "Welt am Sonntag" unstrittig, dass in die Infrastruktur investiert werden müsse. Die Frage, woher die fehlenden Mittel kommen sollten, müsse die Bundesregierung beantworten. "Wir brauchen auf jeden Fall rasch Klarheit", sagte Kramp-Karrenbauer und forderte zugleich einen europaweiten Ansatz bei der Pkw-Maut.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare