+
Horst Seehofer hat sich hinter Verkehrsminister Alexander Dobrindt gestellt.

"Bitter enttäuscht"

Maut-Streit: Seehofer greift EU-Kommission an

München - Nach der Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens der EU-Kommission wegen der Pkw-Maut in Deutschland hat CSU-Chef Horst Seehofer die Brüsseler Behörde angegriffen.

"Die neue EU-Kommission wollte näher an die Menschen heranrücken, mit ihrem Veto gegen die Maut hat sie das Gegenteil getan", sagte der bayerische Ministerpräsident der Zeitung "Bild am Sonntag" aus Berlin. Seehofer zeigte sich "bitter enttäuscht" und stellte sich hinter Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Dieser habe "eine große Leistung vollbracht". "Darum werden wir ihn auch nachhaltig bei der Auseinandersetzung mit der EU unterstützen", sagte Seehofer.

Die EU-Kommission hatte am Donnerstag ein Vertragsverletzungsverfahren wegen der deutschen Pkw-Maut eingeleitet. Die Behörde vermutet, dass die deutschen Gesetze Ausländer benachteiligen. Die Kritik steht im Zusammenhang mit der zeitgleich geplanten Senkung der Kfz-Steuer für deutsche Autofahrer. Wegen des Verfahrens in Brüssel kündigte Dobrindt bereits eine Verschiebung des ursprünglich für den Jahreswechsel geplanten Starttermins für die Maut an.

Der niedersächsische Regierungschef Stephan Weil (SPD) forderte angesichts dessen, der Bund solle "den Mitteleinsatz für die Infrastruktur auf das nun einmal notwendige Niveau erhöhen". Der Gegenwind aus Brüssel sei "absehbar" gewesen, sagte er der Zeitung "Welt am Sonntag" aus Berlin. "Eine intensive Diskussion mit der EU-Kommission im Vorfeld wäre klüger gewesen", kritisierte Weil.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nannte es in der "Welt am Sonntag" unstrittig, dass in die Infrastruktur investiert werden müsse. Die Frage, woher die fehlenden Mittel kommen sollten, müsse die Bundesregierung beantworten. "Wir brauchen auf jeden Fall rasch Klarheit", sagte Kramp-Karrenbauer und forderte zugleich einen europaweiten Ansatz bei der Pkw-Maut.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare