+
Max Mannheimer wird auf dem jüdischen Friedhof beerdigt. 

Im Beisein vieler Politiker

Max Mannheimer in München beigesetzt 

München - Der jüdische Zeitzeuge Max Mannheimer ist am Dienstag auf dem Israelitischen Friedhof in München beigesetzt worden.

Sein Tod hinterlasse tiefe Trauer bei Familie und Freunden sowie in der ganzen Republik, sagte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, bei der Beerdigung am Dienstag. Sein Auftrag des Mahnens und Erinnerns bleibe. „Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah. Aber was in Zukunft geschieht, dafür schon“, zitierte Knobloch ihren Freund und Wegbegleiter.

Viele Vertreter aus Stadt- und Landespolitik nahmen an der Beisetzung teil, unter ihnen Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und sein Vorgänger Christian Ude (beide SPD) sowie Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU).

Mannheimer war am Freitag im Alter 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Seine Familie aus Mähren im heutigen Tschechien war trotz Flucht in die Hände der Hitler-Schergen geraten und kam in Konzentrationslager. Mannheimer verlor fast seine ganze Familie. Er selbst war mehr als zwei Jahre in Konzentrationslagern gefangen, ehe er wenige Tage vor Ende des Zweiten Weltkrieges von US-Soldaten befreit wurde.

Unermüdlich engagierte sich Mannheimer seit den 1980er Jahren als Zeitzeuge für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus. Er war auch Vorsitzender der Lagergemeinschaft Dachau. „Max hatte in die tiefsten Abgründe von Hass und Gewalt geblickt und war selbst voller menschlicher Wärme und Sehnsucht nach Harmonie“, sagte Knobloch.

Sie erinnerte auch daran, dass Mannheimer lange brauchte, ehe er Worte für das Ungeheuerliche fand, das er erlebt hatte. „Nur wenige wussten von seinen Angstträumen, Melancholie, Omnipräsenz der Lagererfahrung, in der ein Teil von ihm verharrte“, sagte Knobloch. „Kaum einer vermag sich die enorme Spannung vorzustellen, die er aushalten musste - zwischen Vergessen-Wollen und Nicht-Vergessen-Dürfen. Um der Opfer willen, damit ihre Leiden nicht im Vergessen verschwinden, sie nicht noch einmal ausgelöscht werden.“

Mannheimer entdeckte die Malerei als Instrument der Bewältigung, sah sich aber nie als Künstler im engeren Sinne. Öffentlich zu sprechen begann er erst, als er sich selbst irrtümlich dem Tode nahe wähnte - und das Geschehene festhalten wollte.

Bilder: Max Mannheimer wird in München beerdigt

Bilder: Max Mannheimer wird in München beerdigt 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Granaten auf Oberstes Gericht - Maduro mobilisiert Armee
In Venezuela hat nach Angaben von Präsident Nicolás Maduro ein Polizeihubschrauber zwei Granaten auf das Oberste Gericht abgeworfen. Maduro versetzte die Armee in Alarm.
Granaten auf Oberstes Gericht - Maduro mobilisiert Armee
Paris bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
Arbeitsmarktreformen stoßen in Frankreich regelmäßig auf erbitterten Widerstand und sind nur schwer durchzusetzen. Auch der neue Präsident Emmanuel Macron wird das zu …
Paris bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
„Auch okay“: Trump ist „Obamacare“ gar nicht mehr so wichtig
Eine Gesundheitsreform - das war Donald Trumps großes Ziel. Nach der nächsten Schlappe klingt das aber plötzlich ganz anders. Ohnehin rügen selbst Groß-Investoren sein …
„Auch okay“: Trump ist „Obamacare“ gar nicht mehr so wichtig
Granatenangriff auf Venezuelas höchstes Gericht
Wilde Spekulationen in Venezuelas Hauptstadt: Soll Präsident Maduro gestürzt werden? Der angeschlagene Staatschef droht mit einer blutigen Verteidigung des Sozialismus.
Granatenangriff auf Venezuelas höchstes Gericht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion