+
Theres May beim Besuch des ausgebrannten Grenfell Towers.

Britische Premier-Ministerin

May empfängt Überlebende des Hochhausbrandes in Downing Street

Am Samstagnachmittag wird die britische Premier-Ministerin Theresa May Überlebende des Hochhausbrandes in London empfangen. Zuvor hatte es Kritik für Mays Reaktion gegeben.

London - Nach heftiger Kritik an der ersten Reaktion von Theresa May auf den Hochhausbrand von London empfängt die britische Premierministerin Überlebende der Katastrophe in ihrem Amtssitz in Downing Street. 

Verletzte Opfer des zerstörten Grenfell Tower, freiwillige Helfer und Vertreter der Gemeinde sollten bei dem Treffen am Samstagnachmittag dabei sein, teilte ein Sprecher Mays in der britischen Hauptstadt mit. Die Regierungschefin hatte Kritik einstecken müssen, weil sie am Donnerstag bei ihrem Besuch am Hochhaus keine Anwohner getroffen hatte. Am Freitag suchte sie dann Verletzte in Krankenhäusern auf. Das Feuer im Grenfell Tower im Westen Londons war in der Nacht zu Mittwoch ausgebrochen und hatte sich über die Fassade rasend schnell ausgebreitet. Die Behörden vermuten, dass sich rund 600 Menschen zu dem Zeitpunkt in dem Hochhaus aufhielten. Viele von ihnen wurden im Schlaf überrascht. Mindestens 30 Menschen kamen ums Leben, laut Medienberichten werden immer noch 70 Menschen vermisst.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare