+
Die britische Premierministern Theresa May. Foto: Andy Rain

May und Putin wollen Beziehungen ihrer Länder verbessern

London (dpa) - Die britische Premierministern Theresa May und der russische Präsident Wladimir Putin wollen die Beziehungen zwischen ihren beiden Ländern verbessern.

Das vereinbarten May und Putin bei einem Telefongespräch am Dienstag, wie die Downing Street mitteilte.

May habe bei dem Gespräch die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass man "trotz Meinungsverschiedenheiten in bestimmten Bereichen, in einer offenen und ehrlichen Weise kommunizieren" könnte, hieß es in der Pressemitteilung.

Einig seien sich May und Putin darin, dass britische und russische Bürger den gleichen Bedrohungen durch Terrorismus ausgesetzt seien. Daher sei vor allem bei der Sicherheit im Luftverkehr die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern von großer Bedeutung. "Die beiden freuen sich, sich beim G20-Gipfel in China nächsten Monat zu sehen", hieß es weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Nach Urteil gegen Ärztin: Union will Reklame für Abtreibungen verhindern
Es gibt eine neue Debatte über die rechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen. Ein Fall aus Hessen brachte die Diskussion ins Rollen. 
Nach Urteil gegen Ärztin: Union will Reklame für Abtreibungen verhindern
Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein
Rekruten dringend gesucht! Sechs Jahre nach Aussetzung der Wehrpflicht melden sich immer weniger Bewerber zum freiwilligen Dienst bei der Truppe. Und mehr als jeder …
Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein
Kommt doch die GroKo? Ex-SPD-Parteivorsitzender warnt vor AFD
Die Große Koalition ist plötzlich wieder Thema bei der SPD. Martin Schulz zog sein klares Veto erst kürzlich zurück. Die Mitglieder sollen entscheiden. Der ehemalige …
Kommt doch die GroKo? Ex-SPD-Parteivorsitzender warnt vor AFD

Kommentare