+
Die mehr als 850.000 in Großbritannien lebenden Polen seien weiterhin willkommen, sagte May (l) bei ihrem Antrittsbesuch in Warschau. Foto: Tomasz Gzell

May und Szydlo wollen enger zusammenarbeiten

Warschau (dpa) - Polen und Großbritannien wollen trotz des Brexit-Votums ihre Zusammenarbeit vertiefen. "Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) sollte unsere Beziehungen nicht schwächen sondern stärken", sagte Premierministerin Theresa May bei ihrem Antrittsbesuch in Warschau.

"Großbritannien ist unser strategischer Partner", sagte Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo. Dies werde auch in Zukunft so bleiben. Die Regierungschefinnen betonen die engen wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder. "Letztes Jahr war Polen Großbritanniens zweitgrößter Handelspartner", sagte May.

Die mehr als 850.000 in Großbritannien lebenden Polen seien weiterhin willkommen, sagte die britische Premierministerin. "Wir schätzen ihren Beitrag zur Entwicklung unseres Landes und verurteilen Angriffe gegen polnische Gemeinschaften nach dem Referendum." In Bezug auf ihre Rechte nach dem Brexit betonte May, wie zuvor in Bratislava, das Prinzip der Gegenseitigkeit. Die Einwanderer dürften bleiben, wenn die Rechte von im EU-Ausland lebenden Briten gewahrt würden. Ende Juni hatten die Briten mit 52 Prozent Ja-Stimmen für einen Austritt aus der EU gestimmt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abschied vom Betreuungsgeld - das ändert sich jetzt für Familien
Bayern reformiert seine Familienförderung: Ab September sollen die Eltern kleiner Kinder ein Familiengeld bekommen. Damit verabschiedet sich die CSU von langjährigen …
Abschied vom Betreuungsgeld - das ändert sich jetzt für Familien
Söders teure Liebeserklärung an die Bayern
Nach einem Monat im Amt legt Markus Söder seine Pläne offen. In seiner bis zuletzt geheim gehaltenen Rede formuliert er den Anspruch, Bayern ein Jahrzehnt zu regieren …
Söders teure Liebeserklärung an die Bayern
Deutschland nimmt 10.000 Flüchtlinge auf - und erntet Lob und Kritik
Deutschland wird im Rahmen eines EU-Umsiedlungsprogramms mehr als 10.000 Flüchtlinge aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufnehmen. Es handelt sich um besonders …
Deutschland nimmt 10.000 Flüchtlinge auf - und erntet Lob und Kritik
Trump geht von Treffen mit Kim Jong Un aus
Nordkorea und Handelsfragen standen im Mittelpunkt des Treffens von Trump und Japans Regierungschef in Florida. Trump gibt sich wieder sicherer, dass es ein Treffen mit …
Trump geht von Treffen mit Kim Jong Un aus

Kommentare