+
Theresa May will nun selbst die Brexit-Verhandlungen mit der EU übernehmen.

Austritt wird Chefsache

May will Federführung bei Brexit-Verhandlungen mit Brüssel selbst übernehmen

Großbritanniens Premierministerin Theresa May will die Federführung bei den Brexit-Verhandlungen mit Brüssel künftig selbst übernehmen.

London - Sie werde die weiteren Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens leiten, der bislang dafür zuständige Brexit-Minister werde sie dabei vertreten, erklärte May am Dienstag in einer Mitteilung an das britische Parlament. Ihr Kabinettsbüro werde die "Gesamtverantwortung für die Vorbereitung und Führung der Verhandlungen" übernehmen, erklärte May.

Das Brexit-Ministerium solle sich dagegen auf die innenpolitischen Vorbereitungen für den im März geplanten EU-Austritt des Vereinigten Königreichs konzentrieren. Es sei "essenziell", dass die britische Regierung bei der Steuerung der Verhandlungen "auf die effektivste Weise" organisiert sei, begründete May die Entscheidung.

May-Berater zweifelt an direkter Verhandlungsführung von May und EU

Mays einflussreicher Brexit-Berater Olly Robbins schränkte allerdings vor einem Parlamentsausschuss ein, er bezweifle, dass die Premierministerin die direkten Gespräche mit EU-Verhandlungsführer Michel Barnier übernehmen werde. Dies falle weiterhin in den Aufgabenbereich von Brexit-Minister Dominic Raab. Dieser hatte das Amt vor rund zwei Wochen nach dem Rücktritt des Brexit-Hardliners David Davis übernommen.

Raab sagte vor dem Ausschuss, Robbins und er hätten immer "sehr eng" mit May zusammengearbeitet. Er hofft nach eigenen Worten weiterhin, dass sich Großbritannien bis Oktober auf ein Brexit-Abkommen mit der EU einigen werde. Raab hatte sich vergangene Woche mit Barnier in Brüssel getroffen. Ein weiteres Treffen ist laut Raab noch in dieser Woche vorgesehen.

Davis war ebenso wie Außenminister Boris Johnson aus Protest gegen Mays Brexit-Kurs zurückgetreten. May strebt auch nach dem Brexit eine enge Anbindung an die EU an. Dagegen gibt es im europaskeptischen Flügel von Mays konservativer Partei heftige Proteste.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr-Skandal um Geheimakten: Airbus soll mehr als 100 wichtige Dokumente besitzen
Gibt es einen neuen Skandal um die Bundeswehr? Nach einem Bericht wird wegen Spionage gegen Airbus ermittelt. Das Unternehmen soll Zugang zu mehr als 100 Geheim-Akten …
Bundeswehr-Skandal um Geheimakten: Airbus soll mehr als 100 wichtige Dokumente besitzen
Syrien-Konflikt erreicht Deutschland: Prokurdische Aktivisten kündigen Großdemos in elf deutschen Städten an
Der Syrien-Konflikt hat Deutschland erreicht. Während der Bundespressekonferenz machen prokurdische Aktivisten auf sich aufmerksam. Diese planen für das Wochenende …
Syrien-Konflikt erreicht Deutschland: Prokurdische Aktivisten kündigen Großdemos in elf deutschen Städten an
Türkei-Offensive in Syrien -Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Die Türkei setzt ihre Offensive in Syrien fort. Erdogan macht sich über den deutschen Außenminister lustig. Nun fordert ein deutscher Politiker Konsequenzen. Alle …
Türkei-Offensive in Syrien -Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Ukraine-Affäre: US-Botschafter wollen aussagen - Pence und Giuliani nicht
Das Amtsenthebungsverfahren macht Fortschritte. Auch US-Botschafter Gordon Sondland sagt vor dem Kongress aus. Mike Pence und Rudy Giuliani verweigern die Zusammenarbeit.
Ukraine-Affäre: US-Botschafter wollen aussagen - Pence und Giuliani nicht

Kommentare