+
Mit großem Ehrgeiz und Hartnäckigkeit hat es Theresa May zur Premierministerin geschafft. Foto: Will Oliver/Archiv

May zu Antrittsbesuch bei Merkel

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt heute die neue Premierministerin Großbritanniens, Theresa May, im Kanzleramt. Es ist der erste Antrittsbesuch im Ausland, den May nach ihrer Ernennung vor einer Woche absolviert.

Merkel wird May mit militärischen Ehren in Berlin begrüßen. In dem anschließenden ersten gemeinsamen intensiven Gespräch soll es um die Umsetzung des Votums der Briten zum Ausstieg aus der Europäischen Union, die politische Entwicklung in der Türkei und Flüchtlingsfragen gehen.

May ist die erste Frau an der britischen Regierungsspitze seit dem Rücktritt von Margaret Thatcher 1990. Ihr Vorgänger David Cameron, der für den Verbleib in der EU kämpfte, gab sein Amt wegen der schweren Niederlage beim Brexit-Referendum vom 23. Juni auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
München - Wie könnte die AfD bei der Bundestagswahl 2017 abschneiden? Das sind die aktuellen Umfragen und Prognosen. Derzeit würde die AfD hinter die Linke fallen.
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein: Wann gibt es ein Ergebnis?
Kiel - Am 7. Mai wird in Schleswig-Holstein gewählt. Laut aktuellen Umfragen liefern sich SPD und CDU ein enges Rennen. Hier erfahren Sie, wann es die ersten Ergebnisse …
Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein: Wann gibt es ein Ergebnis?
Umfrage zur Bundestagswahl: SPD verliert deutlich - Merkel im Aufwind
Berlin - Wird Angela Merkel abgelöst? Zieht die AfD in den Bundestag ein? Hier finden Sie die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Bundestagswahl sowie die aktuellen …
Umfrage zur Bundestagswahl: SPD verliert deutlich - Merkel im Aufwind
Parteiforscher erklärt: Was „konservativ“ heute heißt
Was ist heute noch konservativ? Und wer bewahrt die Konservativen? Ein Gespräch mit Parteienforscher Prof. Oskar Niedermayer.
Parteiforscher erklärt: Was „konservativ“ heute heißt

Kommentare