Maybrit Illner führt durch die Sendung
+
Maybrit Illner führt durch die Sendung

Nach Merkels Impfgipfel

Ende der Corona-Pandemie? Virologin wagt bei Illner Prognose: „Wäre eine interessante Strategie“

Maybrit Illner geht am Abend nach der Ministerpräsidentenrunde mit Merkel in ihrem Talk im ZDF ran an den Speck und wollte wissen: „Wann ist die Pandemie vorbei?“.

Alle wünschen es sich, aber auf einen Endpunkt will sich niemand festlegen. Die Inzidenz liegt bundesweit inzwischen unter 50, täglich werden bis zu einer Millionen Deutsche geimpft - doch der Ruf aus der Politik lautet weiterhin: Die Pandemie ist nicht vorbei. Ihre kritischen Fragen formuliert Illner in ihrer Anmoderation: „Sollen auch Kinder und Jugendliche geimpft werden, damit es mit der Herdenimmunität klappt?“ Und: „Was nutzen alle Impferfolge in Europa, wenn im Rest der Welt das Virus weiter wütet und mutiert?“

Ausschlaggebend für den „Point of No Return“ sei die Herdenimmunität, stellt die Virologin und Unternehmerin Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff klar. Vorbild sei Israel, das 60 Prozent der Bevölkerung zweifach geimpft habe. Doch der weltweite Standard sei ausschlaggebend - und das schaffe man nicht in einem Jahr. Rübsamen-Schaeff spricht sich in dem Zusammenhang für die Impfung von Kindern ab zwölf Jahren und Jugendlichen aus, die damit einen „Beitrag für die Gesellschaft“ leisten und „als Träger ausgeschlossen werden“ könnten. Die Professorin: „Nachdem Kinder und Jugendliche eine sehr mobile Gruppe sind, die mit vielen Menschen zusammenkommt, glaube ich, dass das eine durchaus interessante Strategie wäre.“

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller unterstützt den Vorstoß. Es sei „richtig diese Perspektive zu eröffnen, um ins nächste Schuljahr mit mehr Sicherheit zu starten, auch für die Familien ist das wichtig“. Das Problem: Die Umsetzung. Müller holt zum Schlag gegen Gesundheitsminister Jens Spahn aus.

„maybrit illner“ - diese Gäste diskutierten mit:

  • Michael Müller (SPD) - Regierender Bürgermeister Berlin und derzeit Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK)
  • Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff - Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und Gründerin der Biotech-Unternehmen AiCuris
  • Ranga Yogeshwar - Wissenschaftsjournalist
  • Mirko Drotschman - YouTuber „MrWissen2go“
  • Dr. Sibylle Katzenstein - Leiterin ihrer Covid-19-Schwerpunktpraxis in Berlin

Der derzeitige Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz plaudert aus der aktuellen Sitzung aus, die wenige Stunden vor der Sendung zusammenkam: „Es gab da auch große Verärgerung bei den Ministerpräsidenten“. Er nimmt Bezug auf die Pläne einer gesonderten Impfkampagne für Kinder und Jugendliche, die Spahns eigene Idee gewesen, aber nun geplatzt sei.

Der SPD-Bürgermeister wettert gegen den CDU-Minister: „Das Bundesgesundheitsministerium hat da zu viel versprochen, es gibt nicht mehr Impfstoff. Es ist so, dass wir immer noch einen Mangel verwalten.“ Das Projekt sei gestorben. Er stellt nochmal klar: „Es wird nicht mehr Impfstoff geben, und insofern keine eigene Kampagne.“ Der ehemalige ARD-Moderator Ranga Yogeshwar kommentiert: „Junge Menschen, junge Familien zu mobilisieren vor dem Hintergrund, dass wir tatsächlich noch nicht genug Impfstoff haben, ist nicht sehr klug. Aber wir haben ein Wahljahr.“

Müller warnt bei „maybrit illner“ vor einer Zwei-Klassen-Gesellschaft von Geimpften und Nicht-Geimpften

Müller weißt auf mögliche Folgen hin: Eine Zwei-Klassen-Gesellschaft, die in Geimpfte und Nicht-Geimpfte unterteilen würde. Eine Problematik, die derzeit auch viele Familien mit Kindern umtreibt. Denn Geimpfte, so Müller, „haben ganz selbstverständlich Rechte im öffentlichen Leben. Wir kommen jetzt schon zu Formulierungen, die lauten: ,in einem Restaurant dürfen fünf Leute sitzen plus Geimpfte’“. Er weist auf den Rechtsanspruch hin.

Stichwort für den YouTuber und zweifachen Vater Mirko Drotschman, der der Politik vorwirft, einen Generationenkonflikt zu schüren: „Dass die 80-Jährige sich mit dem 18-Jährigen um einen Impftermin bekriegen muss“, sei nach Schulschließungen und Träger-Stigmatisierung „ein weiterer Nackenschlag für junge Menschen.“ Ärztin Sibylle Katzenstein wendet dagegen ein, dass die Impfbereitschaft der Eltern überschätzt werde, viele stünden den relativ neuen Impfstoffen auch kritisch gegenüber.

Maybrit Illner nimmt Pharmaindustrie aufs Korn: „Die ganze Menschheit impfen, perfekte Geschäftsidee“

Maybrit Illner schaut nun von der anderen Seite drauf. Ärmere Länder, die sich den Impfstoff in großem Umfang derzeit nicht leisten können. Und die Frage nach der Finanzierung, nach Gewinn und Liberalisierung beispielsweise von Impfstoff-Patenten. Sie fragt leicht spöttisch in Richtung Pharmavertreterin Rübsamen-Schaeff: „Die ganze Menschheit impfen, ist sicher eine perfekte Geschäftsidee. Wann, glauben Sie, haben Pharmafirmen genug verdient?“ Die Unternehmerin gibt unumwunden zu: „Natürlich ist die Impfkampagne eine enorme Einnahmequelle.“ Doch die Impfstoffe müssten auch weiter verbessert, weiter entwickelt werden und bezieht sich damit auf die Investitionskosten.

Yogeshwar fordert: „Wir müssen globale Empathie üben und nicht nur auf den Kommerz gucken.“ Das sei „kluger Egoismus“, denn er würde dafür sorgen, dass Virus-Mutationen eingedämmt werden können, die Ansteckungsgefahr weltweit verringert werde. Und warnt: „Allein in Indien über 200.000 Neuinfektionen, die werden zu einem Nährboden neuer Varianten.“. Diese passieren derzeit in Afrika, in Südamerika und Indien, wenn wir nicht aufpassen, so Yogeshwar,  werden wir eine neue Variante haben, „gegen die die aktuellen Impfstoffe nicht wirken und dann geht das ganze Spiel wieder von vorne los“. Katzenstein ergänzt: „Erst 100 Prozent der Deutschen, bevor zwei Prozent der Somalia geimpft sind? Das ist wahrscheinlich nicht der richtige Weg.“ Und Maybrit Illner bringt es auf den Punkt: „Man kann auch aus Egoismus helfen. Es muss nicht immer Humanität sein.“

Fazit des „maybrit illner“-Talks

Sehr viel Meinung, sehr viel Eindruck und ein wenig Wunschdenken und Visionen. Unterm Strich: Die Frage der Sendung wurde nicht beantwortet. Aber das kann ja auch eine Antwort sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare