Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland

Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
+
Das Balkanland Mazedonien hat mit dem Bau eines Grenzzauns zum südlichen Nachbarn Griechenland begonnen.

Nach Ungarn und Slowenien

Mazedonien baut Grenzzaun - Migranten attackieren Polizisten

Skopje - Das arme Mazedonien will mit einem Grenzzaun sogenannte Wirtschaftsmigranten von der Balkanroute fernhalten. Die greifen Polizisten mit Steinen an.

Das Balkanland Mazedonien hat am Samstag mit dem Bau eines Grenzzauns zum südlichen Nachbarn Griechenland begonnen. Damit sollen sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge an der Weiterreise auf der Balkanroute Richtung Österreich und Deutschland gehindert werden, berichteten die Behörden. Dutzende Menschen griffen mit Steinen die Polizei an. 18 Beamte seien verletzt, Polizeiwagen beschädigt worden, meldeten die Medien unter Berufung auf das Innenministerium.

Nach Ungarn und Slowenien ist Mazedonien das dritte Land auf dem Transitweg, das den Ansturm Tausender auf diese Weise eindämmen will. Schon seit Tagen lässt die mazedonische Polizei nur noch Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak durch. Als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnete Menschen vornehmlich aus Asien werden abgewiesen.

Verzweifelte Menschen versuchten mit spektakulären Aktionen, ihre Durchreise zu erzwingen. Sie legten sich auf Eisenbahnschienen und blockierten den Verkehr vorübergehend. Einige nähten sich die Münder zu oder begannen einen Hungerstreik.

Der Bürgermeister der griechischen Grenzstadt Idomeni, Christos Gountenoudis, äußerte sich besorgt über den Bau des Zauns. Die Situation sei ohnehin gefährlich und werde damit noch schlimmer, sagte er der griechischen Nachrichtenagentur ANA-MNA.

„Tausende Menschen kommen hier an, sie schlafen im Regen und in der Kälte in Zelten“, sagte Gountenoudis. „Es muss bereits in Athen eine Überprüfung der Flüchtlinge stattfinden, damit hier an der Grenze nur legitime Flüchtlinge und keine Wirtschaftsmigranten ankommen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump kündigt eine „große Überraschung“ an
Donald Trump steht politisch unter Druck. Gut, dass der US-Präsident immer noch ein Ass im Ärmel hat: Am Mittwoch versprach er eine „große Überraschung“.
Donald Trump kündigt eine „große Überraschung“ an
Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
Die Bundesregierung wird den geplanten Auftritt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor Anhängern in Deutschland verbieten.
Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
Elterngeld steigt nicht durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld
Kassel (dpa) - Jährlich je einmal gezahltes Urlaubs- und Weihnachtsgeld haben keinen Einfluss auf die Höhe des Elterngelds. Diese Zahlungen bleiben bei der Berechnung …
Elterngeld steigt nicht durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld
Nun bis zu zehn Jahre Gefängnis für Straßenrennen
Der Bundestag hat die Strafen für Raser drastisch verschärft. Wer an illegalen Autorennen teilnimmt, kann seinen Führerschein verlieren - und bis zu zehn Jahre in Haft …
Nun bis zu zehn Jahre Gefängnis für Straßenrennen

Kommentare