+
Bereits im kommenden Jahr könnte es in Großbritannien die Abstimmung über einen Austritt aus der EU geben. Foto: Andy Rain

McAllister erwartet Briten-Referendum bereits Mitte 2016

Tritt Großbritannien aus der EU aus? Londons Forderungen nach mehr Autonomie und Sonderrechten bewegen die EU-Chefs. Niedersachsens Ex-Regierungschef McAllister rechnet mit raschen Entscheidungen.

Brüssel (dpa) - Die Briten könnten nach Einschätzung des CDU-Europaparlamentariers David McAllister bereits Mitte 2016 über den EU-Verbleib ihres Landes abstimmen.

Dafür müssten sich die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfeltreffen im Februar auf ein Reformpaket für London verständigen, sagte der frühere niedersächsische Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. "Falls es im Februar eine Lösung geben sollte, könnte das Referendum dann Ende Juni/Anfang Juli in Großbritannien stattfinden."

Mit den Reformverhandlungen will die EU die Briten dazu bewegen, in der Union zu bleiben. Ein Referendums-Termin fehlt bisher. Der konservative Premier David Cameron hatte seinen Landsleuten angekündigt, sie könnten bis Ende 2017 abstimmen.

Camerons Forderungen nach mehr Autonomie und Sonderrechten sind bereits beim EU-Winter-Gipfel an diesem Donnerstag und Freitag (17. und 18. Dezember) in Brüssel ein zentrales Thema. "Die schwierigste Forderung ist, dass zugewanderte EU-Bürger mindestens vier Jahre im Vereinigten Königreich gearbeitet haben müssen, bevor sie einen Anspruch auf bestimmte Sozialleistungen haben", sagte McAllister. Dies sei ein heftig diskutiertes Thema in Großbritannien. "Es wird anspruchsvoll, eine juristisch einwandfreie Lösung zu finden."

Es gebe aber die Bereitschaft, eine für alle Seiten tragfähige Vereinbarung zu finden. "London wird akzeptieren müssen, dass andere EU-Länder weitere Integrationsschritte gehen wollen, insbesondere in der Eurozone." Bisher sei nicht klar, ob die britischen Vorschläge tatsächlich eine Änderung des EU-Vertrags nötig machten, die von allen EU-Staaten einstimmig gebilligt werden müsste. "Mehrere Mitgliedstaaten haben deutlich gemacht, dass sie eine Vertragsänderung in absehbarer Zeit für ausgeschlossen halten."

McAllister, der auch Vizepräsident der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) ist, bedauerte, dass sich Ungarn und die Slowakei vor Gericht gegen die EU-Quotenregelung zur Verteilung von Flüchtlingen wehren. "Angesichts der großen Herausforderungen sollten alle Mitglieder der EU ihren Beitrag leisten. Bislang funktioniert die Verteilung nicht, es wurden nur minimale Fortschritte erzielt. Die Zahl der bislang auf die Mitgliedsstaaten verteilten Flüchtlinge ist sehr enttäuschend", resümierte er. Die Fidesz-Partei des nationalkonservativen ungarischen Regierungschefs Viktor Orban ist Mitglied in der EVP.

Brief von EU-Ratspräsident Tusk, 7.12.

Camerons Brief an die EU, 10.11.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Neue Einigkeit zwischen EU und China
Im Schatten des Handelsstreits mit Trump: Erstmals seit Jahren machen die EU und China wieder Fortschritte in wichtigen Handelsfragen.
Neue Einigkeit zwischen EU und China
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein wichtiges Datum im Visier: die Landtagswahlen am 14. Oktober. Die Umfragewerte sind jedoch mies und Söder hat …
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken
In ihrer letzten Videobotschaft nannte die Kanzlerin Pflegende "Helden des Alltags". Nun besucht sie einen solchen Alltagshelden und betont: Dem Personalmangel muss mit …
Merkel im Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.