+
John McCain

Ex-Präsidentschaftsbewerber in Bedrängnis

McCain sorgt mit Tweet über Iran für Empörung

Washington - Ein Witz über Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad als Affe bringt den früheren US-Präsidentschaftsbewerber John McCain in Bedrängnis.

Der Republikaner kommentierte am Montag auf Twitter die Meldung aus Teheran, dass Ahmadinedschad als erster Iraner ins Weltall geschossen werden möchte. „War er nicht erst letzte Woche da?“, fragte McCain öffentlich - und verwies auf Irans Meldung vergangene Woche, man habe erfolgreich einen Affen ins All geschickt.

Die Bemerkung wurde auch von republikanischen Parteifreunden als rassistisch kritisiert. Daraufhin twitterte McCain: „Beruhigt euch, Leute, versteht denn keiner mehr einen Witz?“ Dem Abgeordneten Justin Amash genügte das allerdings nicht. „Vielleicht sollten Sie zu Verstand kommen und keine rassistischen Witze machen“, schrieb er auf Twitter. McCain hatte sich während seiner Präsidentschaftskandidatur 2008 schon einmal in Schwierigkeiten gebracht, als er den Beach-Boy-Song „Barbara Ann“ mit dem Text „Bomb Iran“ (bombardiert Iran) unterlegte.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Der bittere Streit über die Asylpolitik überschattet den EU-Gipfel in Brüssel. Aber die Gemeinschaft findet trotzdem einen Grund zum feiern.
Deutschland beharrt auf Flüchtlingsverteilung in Europa
Die General-Frage: Muss Scheuer den Posten wechseln?
CSU-Chef Horst Seehofer gibt Andreas Scheuer eine Jobgarantie. Diese könnte aber nur bis zu einer Regierungsbildung Gültigkeit haben.
Die General-Frage: Muss Scheuer den Posten wechseln?
CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet
Zum Beginn des zweitägigen CSU-Parteitags in Nürnberg wird am Freitag (Beginn 14.00 Uhr, Rede 16.00 Uhr) die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet.
CDU-Chefin Merkel als Rednerin beim CSU-Parteitag in Nürnberg erwartet
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder aus Amri-Umfeld

Kommentare