Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten

Chaos auf der Stammstrecke: Deswegen verspäten sich die S-Bahnen bis zu 40 Minuten
+
Sie soll Licht in die Bayern-Ei-Affäre bringen: Mechthilde Wittmann (CSU) wäre die erste Frau im Landtag, die einen Untersuchungsausschuss leitet.

Ingrid Heckner wird Fraktions-Vize

Mechthilde Wittmann soll Bayern-Ei-Ausschuss leiten

München - Die CSU-Landtagsfraktion hat eine neue stellvertretende Chefin: Ingrid Heckner aus Altötting. Außerdem steht eine Münchnerin vor einem historischen Schritt.

Ingrid Heckner aus Altötting wird neue stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion. Sie folgt am 1. März auf Kerstin Schreyer, die ihr Amt als Integrationsbeauftragte der Staatsregierung antritt. Heckner erhielt 97 Prozent der Stimmen, teilte die Fraktion am Mittwoch im Anschluss an die Sitzung mit. Die oberbayerischen Abgeordneten, denen nach dem informellen Proporz das Vorschlagsrecht zukommt, hatten sich schon vor Wochen auf Heckner verständigt. 

Darüber hinaus wählte die Fraktion Mechthilde Wittmann aus München einstimmig zur neuen Vorsitzenden des noch neu zu bildenden Untersuchungsausschusses, der Licht in die Bayern-Ei-Affäre um Salmonellen-Erkrankungen im Jahr 2014 bringen soll. Der Posten muss noch vom Landtag bestätigt werden. Wittmann wäre die erste Frau in der Geschichte des Landtags, die einen Untersuchungsausschuss leitet. Die 49-Jährige hat in München Jura studiert; der Abschluss ist Voraussetzung, um einen U-Ausschuss führen zu dürfen. Dass eine CSU-Politikerin damit betraut wird, ergibt sich aus dem Rotationsprinzip - im Lauf einer Legislaturperiode steht jeder Fraktion der Reihe nach die Leitung eines solchen Ausschusses zu.

dpa/cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU berät über Sondierungen und Zukunft von Parteichef Seehofer
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
CSU berät über Sondierungen und Zukunft von Parteichef Seehofer
Terrorverdacht nicht bestätigt: Syrer kommen frei
Terror-Entwarnung oder bisher unzureichende Erkenntnisse? Bei den Ermittlungen gegen sechs wegen Terrorverdachts festgenommene Syrer können Vorwürfe einer …
Terrorverdacht nicht bestätigt: Syrer kommen frei
Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien
Nach dem überraschenden Besuch des syrischen Machthabers Assad bei Putin sind die Erwartungen an einen Gipfel Russlands, der Türkei und des Irans hoch. In Sotschi wollen …
Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien
Kommentar: Minderheitsregierung - Vorsicht vor falscher Romantik
Die  Idee, es in Berlin nach dem Scheitern von Jamaika mit einer Minderheitsregierung unter Führung von Angela Merkel zu versuchen, gewinnt immer mehr Anhänger. Doch …
Kommentar: Minderheitsregierung - Vorsicht vor falscher Romantik

Kommentare