+
Ein Attentäter soll sich während des Fastenbrechens bei einem Gebäude der Sicherheitskräfte vor der Prophetenmoschee in Medina in die Luft gesprengt haben.

Selbstmordanschlag

Einer der Attentäter von Saudi-Arabien war Pakistaner

Islamabad - Der Attentäter, der sich in der saudi-arabischen Stadt Dschidda nahe dem US-Konsulat in die Luft gesprengt hat, war Pakistaner. Das ließ das saudische Innenministerium bei Twitter verlauten.

Der Tweet identifizierte den Mann als Abdullah Qalzar Khan. Er sei Fahrer und habe zwölf Jahre lang mit seiner Frau in Dschidda gelebt. Der Mann tötete beim Zünden seiner Sprengstoffweste nur sich selbst. Bei insgesamt drei Anschlägen in dem konservativ-muslimischen Land waren am Montag vier Menschen ums Leben gekommen.

Die pakistanische Regierung ging auf die Herkunft des Täters zunächst nicht ein. Premierminister Nawaz Sharif, Armeechef Raheel Sharif und das Außenministerium verurteilten die Terroranschläge scharf. Ein Ministeriumsangehöriger, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, es sei eine Untersuchung eingeleitet worden. Saudi-Arabien gehört zu Pakistans engsten Verbündeten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump …
Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Wien (dpa) - In Österreich ist nach Darstellung des Magazins "Falter" ein weiteres antisemitisches Liederbuch in einer von einem FPÖ-Funktionär geleiteten Burschenschaft …
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Dienstagabend 14 abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan in die Heimat zurückgebracht worden.
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp

Kommentare