Brexit-Chaos: Ende von Theresa May? Misstrauensvotum noch heute

Brexit-Chaos: Ende von Theresa May? Misstrauensvotum noch heute
+
Sie waren schon mal bessere Freunde: US-Präsident Donald Trump empfängt im März 2018 den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman im Weißen Haus. Foto: SPD

Druck auf Trump

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis

Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed bin Salman den Auftrag erteilte. Entscheidend ist, was US-Präsident Trump jetzt macht.

Washington/Kairo (dpa) - Neue Erkenntnisse in der Affäre um den getöteten Journalisten Jamal Khashoggi bringen US-Präsident Donald Trump in Zugzwang. Die CIA kommt nach Medienberichten zu der Einschätzung, dass der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman die Tötung des Regierungskritikers in Istanbul befohlen hat.

Dies sei das Ergebnis der Auswertung mehrerer Quellen, schrieb die "Washington Post". Auch andere US-Medien berichteten über die Erkenntnisse der CIA. Das US-Außenministerium erklärte am Samstag, die Regierung habe in dem Fall noch keine abschließende Bewertung getroffen. "Die jüngsten Berichte, wonach die US-Regierung eine finale Schlussfolgerung gezogen hat, sind falsch", erklärte Ministeriumssprecherin Heather Nauert. Es gebe in Bezug auf die Ermordung des Journalisten noch "zahlreiche unbeantwortete Fragen".

Nauert erklärte, man werde weitere Maßnahmen ausloten, um diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die den Mord geplant und ausgeführt hätten oder darin verwickelt seien. "Und wir werden dies tun, während wir die wichtige strategische Beziehung zwischen den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien aufrechterhalten", fügte sie hinzu.

Die Affäre hatte vor allem Saudi-Arabiens mächtigen Thronfolger - auch "MbS" genannt - in den vergangenen Wochen international in die Defensive gedrängt. Trump hingegen hatte sich bislang unter Verweis auf die guten Geschäfte, Waffendeals und die Stabilität in Nahost zögerlich gezeigt, gegen den Thronfolger vorzugehen.

An dieser Linie schien der US-Präsident auch am Samstagmorgen festzuhalten. Trump sagte vor seinem Abflug nach Kalifornien, er sei noch nicht von der CIA über die Einschätzung zur Ermordung Khashoggis unterrichtet worden. Bislang sei ihm gesagt worden, dass der saudische Kronprinz keine Rolle bei der Tötung gespielt habe. Seine Sprecherin Sarah Sanders sagte später, Trump habe während des Flugs mit CIA-Chefin Gina Haspel und Außenminister Mike Pompeo telefoniert.

Auf die Frage, ob es Konsequenzen haben werde, sollte Mohammed bin Salman verantwortlich sein, hatte Trump am Morgen gesagt, er werde sich das anschauen. Der Republikaner bezeichnete Saudi-Arabien sogleich als "großartigen Verbündeten" und pries die wirtschaftlichen Beziehungen zu dem Königreich. "Sie sind ein wirklich spektakulärer Verbündeter, was Jobs und die wirtschaftliche Entwicklung angeht." Als Präsident müsse er "viele Dinge" berücksichtigen, fügte Trump hinzu.

Die "Washington Post" hatte zuvor berichtet, Trump seien Erkenntnisse über die Beteiligung des Kronprinzen gezeigt worden, er bleibe aber skeptisch, dass dieser die Tötung angeordnet habe.

Der im US-Exil lebende Khashoggi wurde am 2. Oktober in dem Konsulat seines Heimatlandes in Istanbul umgebracht. Dort wollte er Dokumente für seine Hochzeit abholen. Unter immensem internationalen Druck gab Riad erst viel später den Tod des "Washington Post"-Kolumnisten zu. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt hochrangige Regierungsmitarbeiter.

Gleichzeitig deuten aber eine Reihe von Hinweisen auf eine direkte Beteiligung des 33 Jahre alten Thronfolgers:

- DAS TELEFONAT: Die "Washington Post" berichtete unter Berufung auf Geheimdienstler über ein Telefonat zwischen dem Bruder des Kronprinzen und Khashoggi. Dabei habe Chalid bin Salman dem Journalisten vorgeschlagen, er solle in das saudische Konsulat nach Istanbul gehen, um die Dokumente abzuholen. Chalid bin Salman ist saudischer Botschafter in den USA. Er habe den Anruf auf Anordnung seines Bruders getätigt, sagten die Geheimdienstquellen. Die Zeitung schrieb aber, dass es unklar sei, ob der Botschafter davon gewusst habe, dass Khashoggi ermordet werden würde.

Chalid bin Salman selbst bestreitet die Darstellung der Zeitung vehement. Er schrieb auf Twitter, ein solches Gespräch habe es nicht gegeben. Sein letzter Kontakt mit dem Journalisten sei am 26. Oktober 2017 per Textnachricht gewesen. Die "Washington Post" schrieb, der Anruf sei von US-Geheimdiensten abgehört worden. Chalid bin Salman war gut eine Woche nach dem Verschwinden Khashoggis überraschend nach Riad geflogen. Er kehrte nicht nach Washington zurück.

- ABSOLUTE KONTROLLE: Die CIA, Experten und westliche Diplomaten bezweifeln, dass eine Mission mit einer solchen Tragweite in Saudi-Arabien ohne Wissen des fast allmächtigen Kronprinzen möglich gewesen wäre. Dieser hat eine enorme Machtfülle angehäuft und enge Vertraute an allen Schaltstellen platziert. Dass Untergebene eine riskante Operation gegen den wohl prominentesten Journalisten des Landes ohne Wissen des Kronprinzen befehligen, gilt vielen als undenkbar.

- VERBINDUNGEN ZUM "KILL TEAM": Unbestritten ist die Entsendung eines Spezialteams mit 15 Mitgliedern nach Istanbul. Allerdings wurde bei einer Reihe dieser Männer eine direkte Verbindung zu Mohammed bin Salman hergestellt. So tauchten einige von ihnen auf Bildern von Auslandsbesuchen des Thronerben, als Teil seines Sicherheitsteams, auf. Auch die CIA stellte diese Verbindungen laut "Washington Post" mit dem Abgleich der Pässe der Verdächtigen her.

- "SAG'S DEINEM CHEF": Der Anführer des "Kill Teams", Maher Mutreb, rief der "New York Times" zufolge nach der Tat jemanden an und sagte, dieser solle seinem "Chef" Bescheid geben, dass die Mission abgeschlossen sei. Die Zeitung stützte sich dabei auf US-Geheimdienstangaben zu einer Audio-Aufnahme. Die CIA gehe davon aus, dass das Telefonat mit einem Berater von Mohammed bin Salman geführt wurde und mit "Chef" der Thronfolger selbst gemeint ist.

- DAS MUSTER: Das Verschwinden Khashoggis ist zudem kein Einzelfall. In der Zeit der Herrschaft von Mohammed bin Salman häuften sich die Berichte über aus dem Ausland verschwundene, kritische Prinzen und über Versuche der Regierung, Dissidenten habhaft zu werden. So sagte ein in Deutschland lebender saudischer Prinz der dpa, auch er habe nur wenige Wochen vor dem Tod Khashoggis mit Millionen Dollar in die saudische Botschaft in Kairo gelockt werden sollen.

Angesicht dieser vielfältigen Indizien auf eine direkte Beteiligung des Kronprinzen könnte US-Präsident Trump sich gezwungen sehen, weitere Sanktionen gegen den engen Verbündeten ins Auge zu fassen. Die US-Regierung hatte am Donnerstag bereits Strafen gegen 17 ehemalige saudische Regierungsmitarbeiter verhängt, aber nicht gegen den Thronfolger. Washington schien damit der Darstellung Riads zu folgen, das die von den USA Bestraften zuvor als Schuldige präsentiert hatte. Experten sehen diese Männer als Bauernopfer.

Am Donnerstag forderte der saudische Generalstaatsanwalt die Todesstrafe für fünf mutmaßlich Beteiligte - insgesamt seien elf Verdächtige angeklagt. Nach saudischer Darstellung sollte das 15-köpfige Kommando Khashoggi überzeugen, mit nach Saudi-Arabien zu reisen. Die Situation sei eskaliert, Khashoggi sei eine Injektion verabreicht worden, an der er starb. Seine Leiche sei zerstückelt und aus dem Konsulat gebracht worden.

Riad hat seine Version der Ereignisse seit Anfang Oktober wieder und wieder geändert. Auch die jüngste Erklärung wirft einige Fragen auf. So bleibt unklar, warum ein Forensiker mit dem Spezialgebiet der Obduktion Teil des Teams war, wenn es gar keinen Tötungsauftrag gab. Auch die Leiche Khashoggis bleibt verschwunden.

Trump war wegen des Falls unter Druck geraten. Auch bei den Republikanern wurden die Stimmen immer lauter, die forderten, die Regierung müsse Sanktionen gegen Verantwortliche verhängen. Trump - der Riad für seine Anti-Iran-Strategie braucht - hatte lange Zeit einen Zick-Zack-Kurs hingelegt und einen Bruch mit Riad vermieden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel stellt sich erneut den Abgeordneten
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich heute (13.00 Uhr) in einer Regierungsbefragung zum zweiten Mal den Fragen der Abgeordneten.
Merkel stellt sich erneut den Abgeordneten
Schüsse auf Straßburger Weihnachtsmarkt: Täter weiter auf der Flucht - höchste Terrorwarnstufe 
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse in der Nähe eines Weihnachtsmarktes. Mindestens drei Menschen starben. Der Täter ist weiter auf der Flucht
Schüsse auf Straßburger Weihnachtsmarkt: Täter weiter auf der Flucht - höchste Terrorwarnstufe 
Brexit-Chaos: Ende von Theresa May? Misstrauensvotum noch heute
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May muss sich heute einem Misstrauensvotum stellen. Der News-Ticker.
Brexit-Chaos: Ende von Theresa May? Misstrauensvotum noch heute
Russland-Affäre: Urteil gegen Trump-Anwalt Cohen erwartet
Washington (dpa) - Dem früheren Anwalt von US-Präsident Donald Trump droht eine mehrjährige Gefängnisstrafe unter anderem wegen Schweigegeldzahlungen und …
Russland-Affäre: Urteil gegen Trump-Anwalt Cohen erwartet

Kommentare