Flugzeug zerschellt an Berg: Leichen geborgen und identifiziert

Flugzeug zerschellt an Berg: Leichen geborgen und identifiziert
+
Nicolas Sarkozy soll 2014 über seinen Anwalt versucht haben, von einem Generalanwalt beim Kassationsgericht geheime Informationen zu erlangen. Foto: Eddy Lemaistre/EPA

Juristischer Ärger

Medien: Frankreichs Ex-Präsident Sarkozy muss vor Gericht

Paris (dpa) - Frankreichs früherer Staatschef Nicolas Sarkozy hat nach Medienangaben im juristischen Tauziehen um einen Strafprozess eine Niederlage eingesteckt und muss sich nun vor Gericht verantworten.

Das Kassationsgericht in Paris habe den Einspruch Sarkozys gegen einen Prozess abgelehnt, meldete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Der Ex-Präsident muss sich demnach nun wegen des Vorwurfs der Bestechung und Einflussnahme einem Prozess stellen. Das Kassationsgericht bestätigte den Schritt zunächst nicht.

Sarkozy soll 2014 über seinen Rechtsbeistand versucht haben, von einem Generalanwalt beim Kassationsgericht geheime Informationen zu erlangen. Der Politiker wird verdächtigt, im Gegenzug angeboten zu haben, den Juristen bei der Bewerbung um einen Beraterposten im Fürstentum Monaco zu unterstützen. Sarkozy, der von 2007 bis 2012 Staatschef war, hatte die Vorwürfe stets bestritten.

Die Vorwürfe gegen Sarkozy beruhen auf der Verwendung abgehörter Telefongespräche des Politikers mit seinem Anwalt Thierry Herzog. Um die Rechtmäßigkeit dieser monatelangen Abhöraktion hatte es einen heftigen Streit gegeben.

Der nun drohende Prozess ist derzeit nicht die einzige juristische Baustelle für den Ex-Präsidenten. Die französische Justiz eröffnete im vergangenen Jahr ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Wahlkampffinanzierung aus Libyen. Auch wegen der Überschreitung der gesetzlichen Obergrenze für Wahlkampfausgaben bei seiner Wiederwahl-Kampagne 2012 um gut 20 Millionen Euro rückt ein Prozess gegen Sarkozy näher.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Staatsgeld mehr für den Staatsfeind NPD?
Verbieten wollte das Bundesverfassungsgericht die NPD 2017 nicht. Sie sei zwar verfassungsfeindlich, aber viel zu schwach, um ihre Ziele umsetzen zu können. Doch die …
Kein Staatsgeld mehr für den Staatsfeind NPD?
Grünen-Wähler schämen sich: Das macht sie zu den größten Luftverschmutzern
Die Klima-Debatte ist so lautstark wie nie zuvor. Nun enthüllt eine Studie Paradoxes - wobei ausgerechnet die Grünen-Wähler nicht gut wegkommen.
Grünen-Wähler schämen sich: Das macht sie zu den größten Luftverschmutzern
Pkw-Maut-Betreiber: Scheuer spielt bei Verträgen "unsauber"
Wie teuer wird das Maut-Debakel für die Steuerzahler? Das ist die zentrale Frage bei der Aufarbeitung. Wann und in welcher Form werden Verträge offengelegt? Darüber gibt …
Pkw-Maut-Betreiber: Scheuer spielt bei Verträgen "unsauber"
Drastischer Fall: Mann zündelt an Wohnung eines ausländischen Nachbarn - und zückt Machete
Ein unglaublicher Angriff in einem Dresdner Mehrfamilienhaus beschäftigt den Staatsschutz - ein Mann ging mit Feuer und Machete auf die Tür seines Nachbarn los.
Drastischer Fall: Mann zündelt an Wohnung eines ausländischen Nachbarn - und zückt Machete

Kommentare