+
Süleyman Demirel ist tot. Foto: Tarik Tinazay/Archiv

Früherer türkischer Staatspräsident Demirel gestorben

Über vier Jahrzehnte prägte Süleyman Demirel die türkische Politik. Nun ist der Ausnahmepolitiker im Alter von 90 Jahren gestorben.

Ankara (dpa) - Der frühere türkische Staatspräsident und siebenmalige Regierungschef Süleyman Demirel ist tot.

Er starb in der Nacht zum Mittwoch in einem Krankenhaus in Ankara an Herzversagen nach einer Atemwegsinfektion, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Demirels Ärztin meldete. Demirel wurde 90 Jahre alt. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu rief eine dreitägige Staatstrauer aus.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan teilte mit, er habe "mit großem Bedauern" vom Tod Demirels erfahren. Demirel habe "in der Geschichte der türkischen Politik tiefe Spuren hinterlassen und zum Fortschritt unseres Landes beigetragen". Davutoglu würdigte nach Angaben von Anadolu die "unverwechselbare Art" Demirels und dessen Verdienste für die Türkei während seines langen politischen Engagements. Demirel werde immer in Erinnerung bleiben.

Demirels politische Laufbahn begann in den 1960er Jahren in der rechtskonservativen Gerechtigkeitspartei. 1965 wurde er das erste Mal Ministerpräsident. Von 1993 bis 2000 war er der neunte Staatspräsident der türkischen Republik.

1971 kostete Demirel eine Intervention des Militärs das Amt als Regierungschef. 1980 wurde er - wieder als Ministerpräsident - vom Militär gestürzt und kam für kurze Zeit in Haft. 1983 musste er noch einmal ins Gefängnis. Die Militärjunta löste die Parteien auf und verhängte ein Berufsverbot. Erst 1987 wurde im Rahmen eines Referendums der Bann gegen ihn und mehr als 200 weitere Politiker aufgehoben. Im Jahr 2000 folgte ihm der damalige Chef des Verfassungsgerichts, Ahmet Necdet Sezer, als Staatspräsident nach.

Am Freitag soll Demirels mit einem Staatsakt in der Hauptstadt Ankara gedacht werden. Am Samstag soll er in Isparta - seiner westanatolischen Heimatregion - beerdigt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Der Geschichtslehrer und AfD-Politiker Björn Höcke hat ein Problem damit, wie die Deutschen auf ihre Vergangenheit blicken. Mit markigen Sprüchen erhält er Beifall vom …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich

Kommentare