+
Hillary Clinton.

Präsidentschaftswahl

Medien: Hillary Clinton will Kandidatur bekanntgeben

Washington - Nach monatelangen Spekulationen um ihre Zukunft will die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton Medienberichten zufolge am Sonntag ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2016 bekanntgeben.

Das berichteten die „New York Daily News“ sowie der britische „Guardian“ am Freitag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider ihrer Kampagne. Demnach werde die 67-jährige Demokratin ihre Ankündigung am Sonntagmittag (Ortszeit, 18 MESZ) auf Twitter machen, gefolgt von einem Video und einer Mitteilung per E-Mail. Dann sollen ein paar kleinere Wahlkampf-Veranstaltungen folgen, unter anderem in den Bundesstaaten Iowa und New Hampshire.

Clinton, die als aussichtsreichste Kandidatin ihrer Partei gilt, wäre die erste weibliche Präsidentin der US-Geschichte. 2008 war sie in den demokratischen Vorwahlen am heutigen Amtsinhaber Barack Obama gescheitert. Vor einigen Wochen hatten sie Vorwürfe aus ihrer Zeit im State Department (2009-2013) eingeholt, in der sie offizielle E-Mails ausschließlich von ihrem privaten Mailkonto abwickelte.

Zuletzt wurden pikante Details aus ihrem Privatleben mit Ehemann Bill bekannt. Diesen soll sie wegen seiner Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky so stark mit einem Buch geschlagen haben, bis er am Kopf blutete. Das und andere Details enthüllt die Journalistin Kate Anderson Brower in einem neuen Buch über das Weiße Haus.

Bei den Republikanern haben bereits der texanische Senator Ted Cruz sowie Rand Paul, Senator aus Kentucky, offiziell ihren Hut in den Ring geworfen. Am Montag könnte in Miami zudem Senator Marco Rubio aus Florida ankündigen, ins Rennen ums Weiße Haus einzusteigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: Ziel bleibt europäische Antwort in Asylpolitik
Meseberg (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung einer europäischen Lösung in der Asyl- und Migrationspolitik betont.
Merkel: Ziel bleibt europäische Antwort in Asylpolitik
Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa
Meseberg (dpa) - Deutschland und Frankreich wollen eine milliardenschwere Investitionsoffensive in Europa starten. Dazu soll ein Eurozonen-Budget im Rahmen der …
Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Der Koalitionsstreit in Deutschland hat EU-Politiker aufgeschreckt. Schon beim EU-Gipfel nächste Woche soll eine Lösung her - womöglich mit drastischen Maßnahmen.
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Milliarden für Europa: Merkel und Macron wollen gemeinsames Eurozonen-Budget
Bei dem Spitzentreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Macron in Berlin haben die beiden eine Investitionsoffensive für Europa ausgemacht. 
Milliarden für Europa: Merkel und Macron wollen gemeinsames Eurozonen-Budget

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.