+
Hillary Clinton.

Präsidentschaftswahl

Medien: Hillary Clinton will Kandidatur bekanntgeben

Washington - Nach monatelangen Spekulationen um ihre Zukunft will die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton Medienberichten zufolge am Sonntag ihre Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2016 bekanntgeben.

Das berichteten die „New York Daily News“ sowie der britische „Guardian“ am Freitag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider ihrer Kampagne. Demnach werde die 67-jährige Demokratin ihre Ankündigung am Sonntagmittag (Ortszeit, 18 MESZ) auf Twitter machen, gefolgt von einem Video und einer Mitteilung per E-Mail. Dann sollen ein paar kleinere Wahlkampf-Veranstaltungen folgen, unter anderem in den Bundesstaaten Iowa und New Hampshire.

Clinton, die als aussichtsreichste Kandidatin ihrer Partei gilt, wäre die erste weibliche Präsidentin der US-Geschichte. 2008 war sie in den demokratischen Vorwahlen am heutigen Amtsinhaber Barack Obama gescheitert. Vor einigen Wochen hatten sie Vorwürfe aus ihrer Zeit im State Department (2009-2013) eingeholt, in der sie offizielle E-Mails ausschließlich von ihrem privaten Mailkonto abwickelte.

Zuletzt wurden pikante Details aus ihrem Privatleben mit Ehemann Bill bekannt. Diesen soll sie wegen seiner Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky so stark mit einem Buch geschlagen haben, bis er am Kopf blutete. Das und andere Details enthüllt die Journalistin Kate Anderson Brower in einem neuen Buch über das Weiße Haus.

Bei den Republikanern haben bereits der texanische Senator Ted Cruz sowie Rand Paul, Senator aus Kentucky, offiziell ihren Hut in den Ring geworfen. Am Montag könnte in Miami zudem Senator Marco Rubio aus Florida ankündigen, ins Rennen ums Weiße Haus einzusteigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare