+
Die mahnenden Worte von Angela Merkel scheinen an Wladimir Putin abzuprallen.

Kreml auf Konfrontationskurs

Russland übt Druck auf Botschaftspersonal aus

Hamburg - Trotz der Proteste der Bundesregierung gegen Razzien bei deutschen Stiftungen in Russland steuert der Kreml dem Magazin „Der Spiegel“ zufolge auf Konfrontationskurs.

So habe der einst vom jetzigen Kremlchef Wladimir Putin geleitete Inlandsgeheimdienst FSB russische Mitarbeiter der deutschen Botschaft unter Druck gesetzt, um an Informationen zu gelangen, berichtet das Blatt. Nachdem Putin den FSB früher angewiesen habe, Deutschland eher zu schonen, gelte diese Zurückhaltung heute nicht mehr, hieß es. Erst vergangene Woche hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Putins Besuch in Hannover demokratische Fortschritte in Russland angemahnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei warnt Syriens Regierung vor Unterstützung der Kurden
Seit einem Monat läuft eine türkische Offensive auf die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens. Dort sollen syrische Regierungstruppen jetzt die …
Türkei warnt Syriens Regierung vor Unterstützung der Kurden
Umfrage: AfD überholt SPD - Partei ringt um GroKo-Votum
Die SPD startet ihr in Europa mit Spannung erwartetes Votum über den Eintritt in eine erneute große Koalition - während die Mitglieder am Küchentisch über ein Ja oder …
Umfrage: AfD überholt SPD - Partei ringt um GroKo-Votum
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
In einer am Montag veröffentlichten Umfrage verliert die SPD erneut - und landet erstmals hinter der AfD. 
Neue Wahlumfrage: AfD erstmals stärker als SPD
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert
Auf Kunden und Passanten stach ein Asylbewerber im Sommer 2017 in einem Hamburger Supermarkt ein. Jetzt ist er wegen Mordes angeklagt. 
Messerangriff in Hamburger Supermarkt: Lebenslange Haft gefordert

Kommentare