+
Zurückgetreten: Der ägyptische Ministerpräsident Hasem al-Beblawi.

Neue Krise droht

Regierung in Ägypten zurückgetreten

Kairo - Der ägyptische Ministerpräsident Hasem al-Beblawi hat völlig überraschend bei Übergangspräsident Adli Mansur den Rücktritt eingereicht.

Al-Beblawi reagierte damit unter anderem auf Streiks, die in den vergangenen Wochen zahlreiche Behörden erfasst hatten. Er sagte, Ägypten sei auf dem richtigen Weg in Richtung Demokratie. Die Ägypter müssten jedoch noch einige Herausforderungen meistern. Mit Blick auf die Streikenden sagte er, in dieser kritischen Übergangsphase müsse jeder seine „persönlichen Interessen“ hintanstellen.

Als Nachfolger für Al-Beblawi ist angeblich der aktuelle Minister für Wohnungsbau, Ibrahim Mahlab, im Gespräch. Der Ingenieur war 2010 von Präsident Husni Mubarak zum Mitglied der zweiten Kammer des Parlaments ernannt worden.

Verteidigungsminister Abdel Fattah al-Sisi, der auch Oberkommandeur der Streitkräfte ist, will vermutlich bei der Mitte April anstehenden Präsidentschaftswahl als Kandidat antreten, muss dafür aber zuvor seine Ämter in Regierung und Armee niederlegen.

Der frühere Finanzminister al-Beblawi war Anfang Juli nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär von Übergangspräsident Mansur zum Regierungschef ernannt worden. Die wahre Macht lag jedoch seit dem Sturz Mursis bei den Streitkräften und deren Oberkommandeur al-Sisi. Dieser hat seine Kandidatur bisher offiziell nicht bekannt gegeben, doch gilt eine Bewerbung weithin als sicher.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor …
Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Neue Recherchen um den Verkauf der BayernLB-Anteile: Es geht um angebliche Schwarzgeldverstrickungen von Geschäftspartnern der kaufenden Investorengruppe. 
Floss Schwarzgeld beim GBW-Verkauf? Söder mauert
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Niederländisches Parlament erkennt Völkermord an Armeniern an
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 
Das Handelsblatt und das ARD-Magazin Monitor berichten über „den Verdacht der Geldwäsche im Umfeld des Verkaufs“ der GBW-Wohnungen an die Patrizia.
Schwarzgeld-Vorwürfe: Skandal oder Schmutzkampagne gegen Söder? 

Kommentare