+
Polizisten stehen am Tag nach dem Anschlag im Dezember 2016 neben dem beschädigten Lkw am Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Foto: Michael Kappeler

Attentat auf Weihnachtsmarkt

Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an

Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen Islamisten erfahren haben.

Berlin/Düsseldorf (dpa) - Ein vom nordrhein-westfälischen Landeskriminalamt geführter Informant in der Islamistengruppe um den Attentäter Anis Amri soll selbst zu Anschlägen aufgefordert haben.

Das berichteten der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und die "Berliner Morgenpost" unter Berufung auf mehrere Strafverteidiger von Islamisten aus der Gruppe um Abu Walaa. "Wir prüfen das", hieß es dazu aus dem Innenministerium in Düsseldorf.

Dem Bericht zufolge hatte ein ehemaliger Anhänger der Islamisten-Szene im Dezember 2016 mehrfach vor dem V-Mann gewarnt. Dieser habe vor Mitstreitern gesagt, man brauche "gute Männer, die in der Lage sind Anschläge zu verüben". Laut einem internen Bericht des NRW-Verfassungsschutzes soll ein Islamist berichtet haben, der V-Mann habe "nach einem zuverlässigen Mann für einen Anschlag mit einem Lkw" gesucht. Amri hatte am 19. Dezember 2016 mit einem gekaperten Lastwagen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen getötet.

Das NRW-Landeskriminalamt habe die Aussagen des Aussteigers über den V-Mann als "wenig glaubwürdig" eingestuft. Dabei hätten sie sich allerdings auf die Aussagen ihres V-Manns gestützt. Ein ehemaliger Anhänger der Abu-Walaa-Gruppe sagte laut rbb, der V-Mann sei sogar "der radikalste" gewesen. Die meisten Gruppenmitglieder hätten nicht über Anschläge in Deutschland gesprochen, da sie nach Syrien zum Kämpfen ausreisen wollten.

Der V-Mann ("VP-01") soll mehrmals zu Mitgliedern der Gruppe gesagt haben: "Komm, du hast eh keinen Pass, mach hier was, mach einen Anschlag." Die Vertrauensperson des LKA sei häufig mit Amri unterwegs gewesen und habe ihn in seine Unterkünfte gefahren.

Bereits früher hatten "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR über den V-Mann des LKA NRW sowie Hinweise auf ihn berichtet. Am 21. Dezember 2016, zwei Tage nach dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz, habe sich in Duisburg ein Mann bei der Polizei gemeldet. Der Zeuge habe Amri auf Bildern erkannt. Sie hätten gemeinsam in Gebetsräumen in Duisburg und Dortmund gebetet, der Kontakt sei im Februar 2016 abgebrochen.

Amri, so der Zeuge weiter, sei dann nach Berlin gezogen - gefahren habe ihn ein Mann in einem Pkw mit Leverkusener Kennzeichen. Der Zeuge habe die Beamten des Polizeipräsidiums Duisburg gewarnt: Gegen diesen Mann müsse dringend ermittelt werden, er sei radikal. Er habe immer wieder gesagt, dass man Anschläge in Deutschland verüben solle, dass man gute Männer brauche, die dazu in der Lage seien. Der Mann, vor dem der Zeuge gewarnt habe, werde beim LKA NRW als "VP01" geführt, eine Vertrauensperson, ein vom Staat bezahlter Informant, berichteten "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR.

Bericht Süddeutsche Zeitung

Bericht rbb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Bei der UN-Vollversammlung hielt auch Donald Trump seine Rede. Erst sorgt er für Gelächter, dann kritisiert er Deutschland. Der News-Ticker.
Trump kritisiert Deutschland mit einem Satz - die Maas-Reaktion spricht Bände
Merkel wird nicht die Vertrauensfrage stellen
Hat die Kanzlerin noch das Vertrauen der Koalitionsfraktionen? Nein, sagt die FDP und fordert, die Vertrauensfrage zu stellen. Ja, heißt es in der Koalition - auch bei …
Merkel wird nicht die Vertrauensfrage stellen
Fukushima: grünes Licht für jahrzehntealten Reaktor
Siebeneinhalb Jahre nach dem GAU im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi hat Japans Atomaufsicht das Wiederanfahren eines fast 40 Jahre alten Reaktors nahe Tokio erlaubt.
Fukushima: grünes Licht für jahrzehntealten Reaktor
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen
Wenn Ärzte erst in mehreren Wochen Zeit für sie haben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem bei Fachärzten dauert es oft lange. Minister Spahn will nun an …
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen

Kommentare