1 von 1
Ein jemenitischer Kämpfer der Truppen von Präsident Hadi.

Laut Medienberichten

USA verstärken wegen Iran Flottenpräsenz vor Jemen

Washington - Die USA verstärken nach Medienberichten aus Sorge vor iranischen Waffenlieferungen an die schiitischen Huthi-Rebellen ihre Flotte vor der jemenitischen Küste.

Das US-Militär habe den Flugzeugträger „Theodore Roosevelt“ zum Golf von Aden geschickt, um die amerikanische Prälizenz dort zu auszubauen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf Pentagon-Mitarbeiter. Aufgabe sei, bis zu neun iranische Schiffe zu beobachten, die möglicherweise Waffen in den Jemen bringen könnten. Der Iran bestreitet, die Huthi-Rebellen mit Waffen auszurüsten.

Die Aufständischen kämpfen in dem Land gegen Anhänger des geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Das benachbarte Saudi-Arabien, das mit dem Iran um die Vorherrschaft in der Region wetteifert, unterstützt Hadi. Seit Wochen bombardiert eine von Riad geführte regionale Allianz Stellungen und Waffenlager der Huthis. Die USA unterstützen das Bündnis mit Waffen und Geheimdienst-Erkenntnissen.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck
Mehr als vier Jahre lang haben Wissenschaftler die dunkle Seite der deutschen katholischen Kirche unter die Lupe genommen und Missbrauchsfälle dokumentiert. Dennoch …
Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck
Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"
Ein Bauer und ein Wissenschaftler lassen Wald in der Wüste wachsen. Drei junge Araber nehmen es mit einem totalitären Regime auf - und zwei Anwälte mit einem …
Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"
Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren
Rund 250 Millionen Menschen konsumieren weltweit illegales Rauschgift. Ein internationales Gremium für Drogenpolitik empfiehlt nun: Die Staaten müssen in die Produktion …
Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren
Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus
Der Papst gedenkt in Litauen der Opfer von Nazi- und Sowjetherrschaft und warnt vor aufkeimenden Antisemitismus. Seine Worte haben eine hochaktuelle Bedeutung. Begleitet …
Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus