+
Am 16. Juli 2016 ereignete sich der Putschversuch des Militärs in der Türkei. Insgesamt starben über 290 Menschen.

drei weitere Militärs mit Asylstatus

Medienbericht: Anführer bei türkischem Militärputsch erhält Asyl in Deutschland

Ein mutmaßlicher Anführer des Putschs hat laut „Spiegel“-Bericht in Deutschland Asyl erhalten. Ihm werde Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sowie Landesverrat vorgeworfen.

Ankara - Ein mutmaßlicher Anführer des gescheiterten Militärputschs in der Türkei vom Juli 2016* hat laut einem Bericht des "Spiegel" in Deutschland Asyl erhalten. Dem Magazin zufolge handelt es sich um den früheren Oberst Ilhami P., der zum Zeitpunkt des Putschversuchs Stabschef an der Militärakademie in Ankara gewesen sei. Ihm werde in der Türkei Mitgliedschaft in einer Terrororganisation sowie Landesverrat vorgeworfen.

Den türkischen Vorwürfen zufolge soll P. direkt an dem Putschversuch beteiligt gewesen sein und dabei eine wichtige Rolle gespielt haben. Mit der Zuerkennung des Flüchtlingsstatus wäre eine Auslieferung an die Türkei ausgeschlossen. Laut "Spiegel" gewährten die deutschen Behörden auch drei weiteren türkischen Militärs Asyl.

Betroffene sollen mehrfach Gegenstand von Verhandlungen gewesen sein

Die Betroffenen sollen bereits mehrfach Gegenstand von deutsch-türkischen Krisengesprächen gewesen sein. Dabei soll die Türkei auch die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel angeboten haben, wenn Deutschland im Gegenzug die Militärs ausliefere.

P. sagte dem "Spiegel" dem Magazin zufolge, die deutsche Polizei habe ihm zur Vorsicht geraten, da es sein könne, dass der türkische Geheimdienst ihn aus Deutschland verschleppen wolle. Weiter sagte P. demnach, er würde gerne in die Türkei zurückkehren, müsse damit aber warten, bis der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan "endlich weg ist".

AFP

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot - mit fatalen Folgen
Die marokkanische Marine hat am Dienstag im Mittelmeer auf ein Flüchtlingsboot geschossen und dabei eine Frau getötet.
Marokkanische Marine schießt auf Flüchtlingsboot - mit fatalen Folgen
Labour-Delegierte für Option eines neuen Brexit-Referendums
Die Forderung nach einer neuen Brexit-Volksabstimmung in der Labour-Partei wird lauter. Proeuropäische Briten hoffen gar auf eine Abkehr vom EU-Austritt. Doch bis dahin …
Labour-Delegierte für Option eines neuen Brexit-Referendums
Hambacher Forst: Fußball-Fans schockieren mit Hass-Plakat
Im Hambacher Forst ist ein Journalist ums Leben gekommen. NRW-Innenminister Reul ruft die Aktivisten zum Verlassen des Waldes auf. Und plötzlich geht es auch um Fußball. …
Hambacher Forst: Fußball-Fans schockieren mit Hass-Plakat
Trump verteidigt seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh
Die Vorwürfe gegen Trumps Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh wiegen schwer. Der Jurist wehrt sich in einem ausführlichen Interview. Und die Republikaner setzen zu …
Trump verteidigt seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh

Kommentare