Medienbericht

Bund machte 2013 weniger Schulden als gedacht

Berlin - Nach einem "Spiegel"-Bericht hat der Bund im vergangenen Jahr 3 Milliarden Euro weniger Schulden gemacht als zunächst veranschlagt. Der Grund dafür: Üppige Steuereinnahmen.

Der Bund hat nach einem „Spiegel“-Bericht im vergangenen Jahr rund 22 Milliarden Euro neue Schulden aufgenommen - etwa 3 Milliarden weniger als im Haushalt veranschlagt. Das gehe aus Zahlen des Statistischen Bundesamts für das Finanzministerium hervor, schreibt das Nachrichtenmagazin. Eine Ursache für die günstige Entwicklung seien die immer noch üppig sprudelnden Steuereinnahmen.

Das Finanzministerium hatte Ende Dezember in seinem Monatsbericht zur Finanz- und Wirtschaftslage bereits mitgeteilt, es erscheine als gesichert, „dass die für das Jahr 2013 geplante Nettokreditaufnahme in Höhe von 25,1 Milliarden Euro nicht in voller Höhe benötigt wird“. Eine Zahl für die tatsächliche Neuverschuldung fehlte bislang.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Umeswaran Arunagirinathan, den seine Patienten Dr. Umes nennen dürfen (ist einfacher), kam mit zwölf Jahren als unbegleiteter Kriegsflüchtling nach Deutschland. Er …
Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Branddrachen aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels erhebliche Schäden in der Landwirtschaft und der Natur angerichtet. Israels Armee greift daraufhin Hamas-Ziele …
Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten
Bei der türkischen Präsidentschafts- und Parlamentswahl sind in Deutschland überraschend viele Wahlberechtigte an die Urnen gegangen.
Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.