+
Rekruten in Berlin: Die Bundeswehr soll einem Medienbericht zufolge um 7000 Soldaten und 3000 Zivilisten vergrößert werden. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Medienbericht: Bundeswehr soll deutlich vergrößert werden

Berlin (dpa) - Die Bundeswehr soll einem Medienbericht zufolge um 7000 Soldaten und 3000 Zivilisten vergrößert werden. In einem zweiten Schritt sollten 5000 weitere Planstellen geschaffen werden, berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Das Verteidigungsministerium prüft seit einigen Monaten, ob die Bundeswehr noch genug Personal für ihre wachsenden Aufgaben hat. Ein Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Entscheidung werde erst im April fallen. Die Untersuchungen liefen noch.

Der Bundeswehr gehören derzeit rund 179 000 Soldaten an. Es gibt aber 185 000 Planstellen für Soldaten und 56 000 für Zivilisten. Die deutschen Streitkräfte sind seit der Wiedervereinigung 1990 kontinuierlich geschrumpft. Damals zählten sie noch fast 600 000 Soldaten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bessere Absicherung für ehrenamtliche Feuerwehrler gefordert
Feuerwehrleute begeben sich tagtäglich für ihre Mitmenschen in Gefahr. Ein neuer Vorstoß soll nun viele ehrenamtliche Einsatzkräfte besserstellen.
Bessere Absicherung für ehrenamtliche Feuerwehrler gefordert
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Frank-Jürgen Weise wünschte sich einen legalen Familiennachzug für Flüchtlinge - zum Wohle der besseren Integration. Heftigen Gegenwind erhält er von der CSU.
Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant …
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht

Kommentare