+
Ein Polizist steht im November 2011 vor dem Haus der rechtsextremen Terrorzelle in Zwickau. Jetzt berichten die Eltern eines der mutmaßlichen NSU-Terroristen von Kontakten und Treffen mit der Zwickauer Zelle vor 2002.

Eltern von NSU-Terrorist schildern Treffen vor 2002

München/Erfurt - Die Eltern eines der mutmaßlichen Neonazi-Terroristen hatten laut Medienbericht mehrmals Kontakt mit Mitgliedern der untergetauchten Zwickauer Zelle.

Es habe Telefonate und Treffen gegeben, zitierte das Magazin "Focus" aus einer Vernehmung der Mutter von Uwe Böhnhardt. Vom Zeitpunkt des Untertauchens im Januar 1998 bis 2002 hätten Böhnhardts Eltern „enge Verbindungen“ zu ihrem Sohn und seinen beiden Komplizen aus dem sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU), Uwe Mundlos und Beate Zschäpe, gehabt. Nach 2002 sei die Verbindung abgebrochen.

Bis Ende 2001 sollen die zwei Männer des Trios nach Erkenntnissen der Ermittler bereits vier der ihnen zur Last gelegten zehn Morde begangen haben, außerdem vier Banküberfälle und einen Sprengstoffanschlag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Rüstungsexporte nach Khashoggi-Drama am Pranger
Erst vor kurzem setzte Außenminister Heiko Maas auf Entspannung im Verhältnis zu Saudi-Arabien. Nach dem Drama um die Tötung des Journalisten Khashoggi will die SPD nun …
Deutsche Rüstungsexporte nach Khashoggi-Drama am Pranger
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
In weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die EU verlassen. Die Kampagne "People's Vote" kämpft für ein neue Brexit-Abstimmung - und organisierte einen …
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor dem schon als Schicksalswahl bezeichneten Urnengang in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“

Kommentare