+
Ein Mann hält ein Heft mit dem Aufdruck "Deutsches Reich Reisepass" in der Hand.

„Staatsfeindlich und extremistisch“

Medienbericht: „Reichs-Bürger“ bereit zu „schwersten Gewalttaten“

„Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ haben starken Zulauf und sind in Teilen nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung zu „schwersten Gewalttaten“ bereit.

Berlin - „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ haben starken Zulauf und sind in Teilen nach einem Bericht der „Bild“ (Dienstag) zu „schwersten Gewalttaten“ bereit. Inzwischen würden rund 16 500 Personen dieser Szene (2016: 12 800 Personen) zugerechnet, schrieb die Zeitung unter Berufung auf den „Verfassungsschutzbericht 2017“, den Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) diesen Dienstag zusammen mit dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, in Berlin vorstellen will. 900 Mitglieder der Szene seien Rechtsextremisten (2016: 800).

Dreiviertel der Szene sind laut Verfassungsschutz männlich und älter als 40 Jahre. Beide Gruppen - die „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ - erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an, lehnen deren Rechtssystem ab und weigern sich oftmals, Steuern oder Bußgelder zu zahlen. Die Mitglieder würden daher vom Verfassungsschutz aktuell als „staatsfeindlich und extremistisch“ eingestuft, schrieb die Zeitung weiter.

Die Szene sei laut Verfassungsschutz von einer hohen Militanz geprägt und beweise dabei neben ihrer „verbalen Aggressivität“ auch eine „hohe Affinität zu Waffen.“ Sowohl die „Reichsbürger“ als auch die „Selbstverwalter“ seien nach Einschätzung der Sicherheitsbehörde „bereit, ihre Waffen für schwerste Gewalttaten einzusetzen.“

dpa 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: London unvorbereitet - Handelsabkommen bislang erst mit einem Land  
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger.
Brexit-Chaos: London unvorbereitet - Handelsabkommen bislang erst mit einem Land  
Kolumbiens Präsident will nach Anschlag hart vorgehen
Bogotá (dpa) - Nach dem schweren Bombenanschlag mit 21 Toten auf eine Polizeiakademie in Kolumbien hat die Regierung harte Maßnahmen gegen die linke Guerillaorganisation …
Kolumbiens Präsident will nach Anschlag hart vorgehen
Sonderermittler: Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler
Washington (dpa) - Ein Aufsehen erregender Bericht des Nachrichtenportals "BuzzFeed News", wonach US-Präsident Donald Trump seinen früheren Anwalt Michael Cohen zur Lüge …
Sonderermittler: Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler
Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030
In ein paar Tagen soll die Kohlekommission ihr Konzept für den Kohleausstieg vorlegen. Viel ist aber noch strittig - etwa, ob es einen fixen "Fahrplan" für das …
Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030

Kommentare