+
Der russische Ministerpräsident Dimitri Medwedew hält die europäische Flüchtlingspolitik für einen großen Fehler.

"Ich empfinde einfach Mitleid mit Europa"

Medwedew: Flüchtlingspolitik der EU „kolossaler Fehler“

Moskau - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Flüchtlingspolitik der EU als „kolossalen Fehler“ bezeichnet, der die europäische Identität bedrohe und rechten Parteien nutze.

„Mir scheint, dass die Europäische Union zur Geisel ihrer unausgewogenen Migrationspolitik geworden ist“, sagte er dem US-Magazin „Time“ in einem Interview, dessen Wortlaut die Regierung in Moskau am Montag veröffentlichte. „Um ganz offen und ehrlich zu sein: Ich empfinde einfach Mitleid mit Europa“, sagte Medwedew demnach.

Die Flüchtlingskrise biete rechten Parteien die Möglichkeit, daraus Nutzen zu ziehen. „Nicht, weil die Menschen von der rechten Ideologie erfasst wurden, sondern weil sie sehr einfach denken: Wenn eine Million kostenlose Arbeitskräfte gekommen ist, wird ein Teil von ihnen auf den Arbeitsmarkt kommen, so dass wir unsere Arbeit verlieren, weil diese Arbeitskräfte billiger sind“, sagte Medwedew.

Der Regierungschef wies Vorwürfe zurück, Russland wolle mit der Flüchtlingskrise Stimmung gegen Europa machen. „Wir können nicht und haben auch nicht vor, aus den Anti-Migranten-Stimmungen Profit zu schlagen. Wir sprechen einfach offen davon, wo hier eine Gefahr steckt“, sagte Medwedew.

dpa

Lesen Sie dazu auch:

Kalter Krieg in München: Die Bilanz der Sicherheitskonferenz 2016

SiKo in München: Das bedeutet Medwedews "Kalter Krieg"

Der News-Ticker zur Sicherheitskonferenz 2016 in München zum Nachlesen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
In den Palästinensergebieten soll es bis Ende 2018 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Das Datum soll die palästinensische Regierung festlegen.
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Die CSU, zerzaust vom erbitterten Machtkampf, wartet auf Horst Seehofers Personalvorschlag. Es werde keiner vor Zorn platzen, sagte er. Wie ihm das gelingen soll in der …
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen.
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Kommentare