+
Polizeieinsatz in der Rigaer Straße in Berlin.

Einsatz in Berlin

Riesige Razzia gegen linke Szene - Hier wird der Mann abgeführt - Polizei fürchtet Vergeltungsattacken

Rund 350 Beamte führen eine Hausdurchsuchung und Festnahme in der linksautonomen Szene durch. Die Polizei Berlin ist im Großeinsatz.

Berlin - In der berüchtigten Rigaer Straße in Berlin läuft nach Focus-Informationen derzeit eine Groß-Razzia der Polizei.

Grund ist offenbar eine gefährlichen Körperverletzung vom 11. März, als ein Mann krankenhausreif zusammengeschlagen wurde. Dazu seien Polizeibeamte mit Pfefferspray attackiert worden. Nun habe es einen Haftbefehl gegen einen 41-jährigen Mann gegeben, der der linksautonomen Szene zugeordnet wird. Er soll sich in der Rigaer Straße aufhalten.

Gegenüber Focus sagte ein Polizeisprecher, der Einsatz verlaufe bislang störungsfrei, die Festnahme sei gegen 8.30 Uhr erfolgt. Er warnt aber auch vor Vergeltungsaktionen: "Wir rechnen nicht mit Widerstand, müssen uns aber darauf einstellen, dass es in der kommenden Nacht oder in den folgenden Tagen zu Brandstiftung und Sachbeschädigungen im gesamten Stadtgebiet kommen wird.“ 

Lesen Sie auch: Razzia bei Chef der Polizistengewerkschaft

Deswegen werde das Polizeiaufgebot in Berlin erhöht. Die Stadtbevölkerung sei aber nicht akut gefährdet, so der Sprecher.

mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Mit realitätsnahen Szenarien bereitet die Polizei sich auf einen möglichen Terror-Angriff vor. Bei einer Übung historischen Ausmaßes trainieren 1000 Beamte am Flughafen …
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Ausländische Spender, die angeblich ungefragt sechsstellige Beträge schicken. Die Affäre um die Finanzen des Kreisverbandes von Alice Weidel wird mit jedem Tag …
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weidel
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Berlin (dpa) - Bei der abschließenden Beratung über den Haushalt des Kanzleramts 2019 wird es heute (ab 9 Uhr) im Bundestag zum traditionellen Schlagabtausch über die …
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten
Berlin (dpa) - Die Bundesagentur für Arbeit hat bundesweit 2500 Bescheide registriert, mit denen sogenannte Flüchtlingsbürgen zur Kasse gebeten werden sollen.
Flüchtlingsbürgen sollen 20 Millionen Euro erstatten

Kommentare