+
Ein aus der Gefangenschaft der Boko Haram befreites Mädchen in Nigeria. Foto: EPA/Archiv

Mehr als 1,4 Millionen Kinder fliehen vor Boko Haram

Genf/New York (dpa) - Mehr als 1,4 Millionen Kinder in Afrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) auf der Flucht vor der Gewalt der Terrorgruppe Boko Haram.

Wegen der starken Zunahme der Attacken der islamistischen Extremisten seien allein in den vergangenen fünf Monaten 500 000 Kinder vertrieben worden, teilte das UN-Kinderhilfswerks Unicef am Freitag mit. Knapp 1,2 Millionen von ihnen seien im Nordosten Nigerias auf der Flucht, weitere 265 000 in den Nachbarländern Kamerun, Tschad und Niger.

Die sunnitischen Boko-Haram-Fundamentalisten wollen im Nordosten Nigerias und den angrenzenden Gebieten der Nachbarländer einen sogenannten Gottesstaat errichten. Seit 2009 kamen bei Angriffen und Anschlägen der Gruppe mindestens 14 000 Menschen ums Leben.

Unicef-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet Erfolge. …
Ariana Grande wird Benefizkonzert in Manchester geben
„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
„Nicht sachgerecht“: Merkel weist Trump-Kritik zurück
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Der G7-Gipfel ist nicht nur Politik. Beim Partnerprogramm dürfen die Gäste auch genießen. Die US-First Lady fiel dabei mit einer teuren Jacke auf. Und einer war mal …
Sie werden nicht glauben, was Melania Trumps Jacke kostet
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten
Erstmals seit fast acht Monaten dürfen Bundestagsabgeordnete wieder deutsche Soldaten in der Türkei besuchen - allerdings nicht im Luftwaffenstützpunkt Incirlik.
Türkei erlaubt Abgeordneten Besuch von Bundeswehrsoldaten

Kommentare