Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Französische Polizisten bei einer Patrouille am Eurotunnel. Foto: Etienne Laurent / Archiv

Verkehr lahm gelegt

Mehr als 100 Flüchtlinge stürmen Eurotunnel

London/Calais - Wieder versuchen Migranten in Calais, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen. Die organisierte Aktion legt den Zugverkehr stundenlang lahm

Flüchtlinge haben am Samstag den Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien zeitweise lahmgelegt. Rund 200 Migranten versuchten am frühen Morgen, das gesicherte Gelände zu stürmen. Mehr als 100 von ihnen drangen kilometerweit in den Tunnel ein. Nach Angaben des Betreibers Eurotunnel musste der Zugverkehr durch den rund 50 Kilometer langen Tunnel mehrere Stunden ausgesetzt werden. Am Vormittag konnten die Züge mit Verspätungen bis zu 90 Minuten wieder durch eine der beiden Tunnelröhren fahren, wie es hieß.

Die Flüchtlinge hatten die Gleise auf der französischen Seite in Calais gestürmt. Ein Firmensprecher sprach von einer „gut organisierten und koordinierten Aktion“. Einige Flüchtlinge drangen bis zu 15 Kilometer in den Tunnel ein, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Präfektur in Calais berichtete. Zehn Menschen wurden leicht verletzt, darunter zwei Polizisten. Am Morgen wurde eine Gruppe von rund 300 Migranten daran gehindert, zu Fähren im Hafen von Calais zu gelangen.

In der nordfranzösischen Hafenstadt kampieren noch immer tausende Flüchtlinge. Viele von ihnen versuchen, gesetzeswidrig durch den Tunnel oder auf Fähren nach Großbritannien zu gelangen. Sie versprechen sich dort bessere Chancen und wollen deswegen keinen Asylantrag in Frankreich stellen.

Seit Ende Juni kamen bei Versuchen, auf per Zug transportierten Lastwagen oder zu Fuß durch den Tunnel zu kommen, 13 Menschen ums Leben. Vor allem am Gelände um den Tunnel sind die Sicherheitsvorkehrungen massiv verschärft worden.

dpa

Mitteilung Eurotunnel, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Nun hat sich Innenminister Horst Seehofer dazu …
Fall Sami A.: So verteidigt Seehofer die Abschiebung
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
„Fliegende Festung“: Trump bestellt neue Air Force One für Milliarden-Betrag 
Der Flugzeugbauer Boeing hat sich den Auftrag für den Bau der neuen Präsidentenmaschine Air Force One gesichert. Optisch wird es eine entscheidende Neuerung geben. 
„Fliegende Festung“: Trump bestellt neue Air Force One für Milliarden-Betrag 
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei
Der NSU hat zehn Menschen ermordet. Eine Pistole dafür hat der frühere NPD-Funktionär Ralf Wohlleben besorgt - urteilte das Oberlandesgericht in München. Trotzdem kommt …
NSU-Waffenbeschaffer Ralf Wohlleben ist frei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.